"Trostpflaster"

Oster-Überraschung für Patienten der Stadtklinik

+
Süßes für die Stadtklinik: Verwaltungsleiterin Christine Lehnert (rechts) nahm die Osterhasen aus den Händen der Vossloh-Mitarbeiter entgegen.

Werdohl - Für 70 Patienten der Werdohler Stadtklinik wird das kein schönes Osterfest: Sie müssen im Krankenhaus bleiben, dürfen aber keinen Besuch empfangen. Ein Werdohler Unternehmen sorgt aber für ein "Trostpflaster".

Mitarbeiter der Firma Vossloh haben am Gründonnerstag einen Ostergruß der Vossloh Fastening Systems GmbH und der Vossloh AG an der Stadtklinik abgeliefert.

In mehreren Körben übergaben sie Schokohasen für die rund 70 Patienten, die die Feiertage im Krankenhaus verbringen müssen, und für die 100 Mitarbeiter.

Coronavirus: Nette Geste in schwerer Zeit

„Das soll in dieser schweren Zeit eine kleine Geste der Verbundenheit mit der Stadtklinik sein“, sagte Vossloh-Personalreferent Martin Andratschke, der die Aktion mit den kaufmännischen Auszubildenden des Unternehmens vorbereitet hatte.

Alle Informationen rund um das Coronavirus im Märkischen Kreis gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare