Feurige Show mit einer Prise Humor

+
Die Künstler von Inflamed Fire demonstrierten, wie man mit dem Feuer spielen kann, wenn man das Element beherrscht.

Werdohl - Es war eine Mischung aus Feuerspektakel, Fakirshow und Clownerie, die das Ensemble Inflamed Fire am Freitagnachmittag auf dem Parkplatz Zur alten Post präsentierte.

Etwa 200 Zuschauer, in der großen Mehrzahl Kinder, für die die Abteilung Jugend der Stadt diese Veranstaltung auch durchführte, ließen sich rund eine Stunde lang davon fesseln.

Das Trio aus Neuenrade und Papenburg zeigte, wie sich mit der offenen Flamme spielen lässt, wenn man dieses Element beherrscht. Gleich zu Beginn erging jedoch die Warnung an die überwiegend jungen Zuschauer: „Nicht nachmachen!“

Doch zumindest an diesem Nachmittag reichte den Kindern auch das Zuschauen, wie die Feuerakrobaten mit den Künstlernamen Flaming Lulu, Lars der Elfengleiche und Thanatos der Zierliche Feuerbälle verschiedener Größen an Ketten und Schnüren kreisen ließen, mit Fackeln jonglierten oder das Feuer an einem dünnen Draht bewegten, sodass der Eindruck entstehen konnte, dass die Flamme im Raum schwebt.

Immer wieder gab es Szenenapplaus. Und selbst den kurzfristigen Ausfall der Musikanlage kompensierte das Publikum mit rhythmischem Klatschen, sodass die Show weitergehen konnte.

Auch als Fakire betätigten sich die Künstler, als sie sich mit nackten Füßen auf ein Nagelbrett stellten oder sich bäuchlings in einen Scherbenhaufen legten.

Zum Schluss der Show, die immer auch mit einer Prise Humor gewürzt war, versuchte sich auch Ümmügülsüm Dogan, derzeit Praktikantin im Jugendzentrum als Feuerkünstlerin. Der Applaus der Zuschauer war auch ihr gewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare