Jubilar löschte unerschrocken mit Kleinlöschgerät

Geburtstagsessen geht in Flammen auf - Rauchmelder weggeschmolzen

+
Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizei waren aus Sicherheitsgründen mit einem sehr großen Aufgebot auch an Fahrzeugen in die Borbecke gefahren.

Werdohl – Das Geburtstagsessen für die abendliche Feier war in der Selvestraße Mittwochnachmittag vollständig in Flammen aufgegangen, das Geburtstagskind musste an seinem Ehrentag zur Untersuchung ins Krankenhaus: Nicht wie geplant verlief der Tag für den 74-jährigen sehr bekannten Versetaler.

Im Wohnzimmer war schon für die Gäste eingedeckt, während der unbeaufsichtigte Kochvorgang in der Küche nebenan außer Kontrolle geriet. Um 16.42 Uhr wurde die Werdohler Feuerwehr alarmiert, die mit relativ großem Aufgebot in die Borbecke aufbrach. 

Dort brannte lichterloh das Essen im Topf im Erdgeschoss des am Hang liegenden Einfamilienhauses. Die Schranktüren waren bereits angebrannt und der Rauchmelder unter der Decke weggeschmolzen.

Der Jubilar löschte unerschrocken mit einem Kleinlöschgerät, die Feuerwehr arbeitete unter Atemschutz nach. Feuerwehr-Chef Kai Tebrün berichtete, dass Feuerwehrleute mit der Wärmebildkamera auf dem Herd eine Temperatur von 400 Grad gemessen hatten. Die holzvertäfelte Zimmerdecke hatte sich auch schon auf 70 Grad aufgeheizt. Die Kücheneinrichtung wurde dabei schwer beschädigt, der Raum stark verqualmt. 

Zur Kontrolle seiner Gesundheit wurde der 74-Jährige ins Krankenhaus gebracht. Ausgerückt waren der Löschzug Eveking, der Löschzug Kleinhammer und sowie Drehleiter und Einsatzleitwagen der Stadmitte, dazu fast ein halbes Dutzend Polizisten sowie die Rettungskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare