Feuerwehr Werdohl mit Nachwuchssorgen

WERDOHL ▪ Stadtbrandinspektor Manfred Theile sieht die Personalsituation der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl kritisch. Erstmals habe es mehr Austritte als Eintritte gegeben (wir berichteten).

„Es ist nicht so, dass die Freiwillige Feuerwehr nicht mehr handlungsfähig ist“, sagte Theile gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Werdohler müssten sich um ihre Sicherheit keine Sorgen machen. Mit seinem Hinweis auf die schwindenen Mitgliederzahlen beim Kameradschaftsabend am vergangenen Samstag habe er die Wehrleute für die zukünftige Problematik sensibilisieren wollen. Warten, bis es fünf vor zwölf ist, wolle er schließlich nicht, so Theile.

„Vielleicht hat der eine oder andere noch einen Verwandten, Arbeitskollegen oder Bekannten, den er für den Dienst bei uns begeistern kann“, hofft der Stadtbrandinspektor auf die Mithilfe seiner Mitglieder. Die Jugendfeuerwehr sei zwar das Fundament, eingleisig fahren will Theile bei der Mitgliederrekrutierung aber nicht.

Gründe für die Fluktuation in den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr sieht der Stadtbrandinspektor unter anderem durch den berufsbedingten Wegzug einiger Mitglieder. „Hinzu kommen Wehrleute, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihres Alters den Dienst quittieren“, erklärte er.

Ideen, wie er die Bürger für das ehrenamtliche Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr begeistern kann, hat der oberste Werdohler Brandschützer ebenfalls schon: Ein Tag der offenen Tür, bei dem die Wehrleute ihre Arbeit und ihr Equipment vorstellen, sei eine gute Möglichkeit, Werbung zu machen, ist er sich sicher. Über weitere Maßnahmen werde in den kommenden Wochen im Führungsstab diskutiert.

Wer sich für den Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr interessiere, könne drei Monate lang unverbindlich an den Übungsabenden teilnehmen, um den Alltag eines Feuerwehrmannes kennen zu lernen. Schließlich beinhalte der Dienst neben den Einsätzen auch die Geräte- und die Kameradschaftspflege wie beispielsweise gemeinsame Wanderungen oder Kindernachmittage. Die persönliche Schutzausrüstung werde von der Stadtverwaltung gestellt. Wer bereit ist, den Werdohlern in Gefahrensituationen zu helfen, meldet sich bei Manfred Theile, Tel. 02392/91 72 51. Er stellt Kontakt zu den Löschzügen her.E ▪

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare