Feuerwehr und DRK am Köstersberg im Einsatz

Mit der Drehleiter ließen sich die Einsatzkräfte auf das Dach bringen, um dort nach vermissten Personen zu suchen.

WERDOHL ▪ Gegen 18.50 Uhr ging am Freitagnachmittag der Alarm beim DRK: Ein Unfall mit Reizgas habe sich im Schulkomplex am Köstersberg ereignet. Gleichzeitig rückte auch der Löschzug Stadtmitte der Werdohler Feuerwehr aus. Während das DRK von einem echten Vorfall ausging, war den Blauröcken bekannt, dass es sich um eine Übung handelte.

Mit jeweils 12 Einsatzkräften rückten die Teams auf dem Parkplatz vor der Sporthalle an, brachten die Fahrzeuge und das technische Gerät in Stellung und machten sich auf die Suche nach den Verletzten und Vermissten. Mit einer gasbefüllten Dose hätte es einen Unfall gegeben, lautete die Meldung. Dementsprechend rüsteten sich Feuerwehr und DRK für ihren Einsatz aus. Mit Augenreizungen, Atembeschwerden, einer Schulter- und einer Knöchelverletzung hatte das DRK ebenso zu tun wie mit einer panisch reagierenden Mutter, die verzweifelt ihre drei Kinder suchte.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr teilten die Arbeit auf Gruppen auf. Während die eine Gruppe die Jugendlichen im Gebäude barg, machte sich die andere schon auf die Suche nach vermissten Personen im Außenbereich. Hier kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Die Feuerwehr gelangte mittels des Leiterwagens auf das Dach des Gebäudes. Relativ schnell hatten die Blauröcke alle Personen gefunden und an das DRK zur medizinischen Erstversorgung übergeben.

Drei Fahrzeuge des DRK sowie zwei weitere der Feuerwehr und zwei Dutzend Einsatzkräfte waren am Freitag im Einsatz. Die Übung verlief absolut reibungslos.

Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare