Feueralarm: Werdohls Feuerwehr rückt zu Fuß aus

Werdohl - Zu einem Gebäudebrand mussten die Löschzüge 1 und 2 der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl am Dienstagmorgen  kurz nach 11 Uhr ausrücken. Dabei ist sie zunächst von einem falschen Einsatzort ausgegangen.

Zu einem Gebäudebrand an der Neuenrader Straße wurde die Feuerwehr um 11.06 Uhr gerufen. Die freiwilligen Brandbekämpfer des Löschzugs 1 (Stadtmitte) und des Löschzugs 2 (Kleinhammer/Brüninghaus) machten sich einsatzbereit.

Kurz bevor die Einheit aus der Stadtmitte dann mit ihren Fahrzeugen losfahren wollten, fiel dem Einsatzleiter auf, dass Polizei und Rettungsdienst bereits vor einem Nachbarhaus standen. Eine Nachfrage ergab, dass sich der Einsatzort dort und nicht an der Neuenrader Straße befinde.

Also mussten die Fahrzeuge der Feuerwehr gar nicht erst losfahren, die Brandbekämpfer konnten ihren Einsatzort zu Fuß erreichen. Bei einer Kontrolle des Wohnhauses stellte sich heraus, dass auf dem Küchenherd Essen angebrannt war, was für starke Rauchentwicklung gesorgt hatte.

Für die Feuerwehr war der Einsatz also schnell beendet. Die Einheit aus Kleinhammer und der Löschgruppe Brüninghaus konnte ihren Einsatz sogar abrechen, musste erst gar nicht bis in die Neustadtstraße fahren.

Doch wie kam es zu dem Missverständnis bei der Übermittlung des Einsatzortes? Die Kreisleitstelle der Feuerwehr hatte der Werdohler Feuerwehr, der Polizei und auch dem Rettungsdienst tatsächlich zuerst die falsche Adresse an der Neuenrader Straße genannt. "Das wurde aber schon kurz darauf korrigiert", erklärte Polizei-Pressesprecher Christof Hüls, warum die Polizei dennoch zum richtigen Ort gefahren ist.

Auf welchem Teil des Kommunikationsweges der Feuerwehr die Korrektur stecken geblieben ist, lässt sich nicht nachvollziehen. "Bei uns ist das nicht angekommen", sagte Feuerwehrchef Kai Tebrün.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare