Musikalische Bandbreite

Der Männerchor Verse-/Ahetal 1882/1919 war Teil des 36. Gemeinschaftskonzerts im Festsaal Riesei.

WERDOHL ▪ Das hatte Niveau, das hat Spaß gemacht“, bilanzierte Bürgermeister Siegfried Griebsch nach einem rund zweieinhalbstündigen Gemeinschaftskonzert der Werdohler Musik- und Gesangvereine im Festsaal Riesei.

Zum 36. Mal waren die Musiker und Sänger am Samstag unter dem Motto „Laßt uns musizieren und fröhlich sein“ auf der Bühne des Festsaals zusammengekommen. „Eigentlich hatten wir geplant, den Frühling herbeizusingen“, sagte Manfred Rademacher in seiner Eröffnungsrede. Allerdings war der Frühling auch ohne die musikalische Rückendeckung der beteiligten Orchester und Chöre zumindest für einen Tag für alle sichtbar.

Das Programm schlug einen großen Bogen von Klassikern der Kinderbuchliteratur bis hin zu schnell arrangierten südamerikanischen Nummern. Auch die Freunde der christlichen Seefahrt kamen auf ihre Kosten. Der Shanty Chor Werdohl unter der Leitung von Karl Neuhaus schmetterte das Gorch Fock Lied nach der Melodie und dem Text von Freiherr von Stackelberg.

Den Auftakt bestritt das Orchester „Zauberlehrlinge“ der Musikschule Lennetal. Es bediente sich aus dem unerschöpflichen Fundus einer Astrid Lindgren und der Augsburger Puppenkiste. Hierfür hatte Orchesterleiter Sebastian Hoffmann die Titelmelodie von Pippi Langstrumpf und das Lummerland-Lied für das Ensemble neu aufbereitet. Mit den Lennepromenaden war auch eine Eigenkomposition dabei. „Dieser Name hat sich einfach etabliert“, sagte Sebastian Hoffmann und erntete für diese Aussage den Applaus des Publikums. In die Weiten der russischen Steppe nahm der Männerchor Verse-/Ahetal 1882/1919 die Zuhörer mit. Eugen Momot begleitete den musikalischen „Kosakenritt“ und die „Troikafahrt“ am Klavier. Auf die umjubelte Darbietung folgte ein gemeinsamer Auftritt mit dem Männerchor Werdohl 1847/91. Auf dem Liedzettel standen „Die zwölf Römer“ nach Robert Pappert.

Vor der Pause nahm das Konzert dann so richtig an Fahrt auf. Das Tambourcorps „Einigkeit“ Werdohl, geleitet von Martina Muhl und Tambourmajor Christoph Hoffmann, schaffte den Spagat zwischen den schnellen Rhythmen eines „Hot and Sweet“ (Musik: Klaus Tippenhauer) und der getragenen Stimmung des schottischen Klassikers „Highland Cathedral“. Auch das Jugendblasorchester der Musikschule Lennetal bot mit Stücken von Johann Strauß, Udo Jürgens und Ludwig van Beethoven ein sehr breites Spektrum.

Für das Finale traten dann alle Sänger vor die Bühne und stimmten „Nehmt Abschied, Brüder“ gemeinsam mit dem Publikum an. Begleitet wurde diese Ballade vom Jugendblasorchester.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare