Felssicherung: Beginn möglichst noch 2010

WERDOHL ▪ Es bröckelt an der Bundesstraße. Zwischen Ütterlingsen und Abzweig Höllmecke gilt deshalb Tempo 50, außerdem wurde eine Stahlgleitwand aufgestellt, die Steine auffangen soll.

In Richtung Plettenberg kann der Verkehr streckenweise sogar nur einspurig fließen. Grund ist in beiden Fällen bröckeliger Fels. Es sei immer wieder Geröll auf die Fahrbahn gefallen und hätten den Verkehr gefährdet, schildert Hans-Peter Lüsebrink, Leiter der Straßenmeisterei in Herscheid – „da mussten wir handeln“.

Bisher nur Provisorien

Was bisher passierte, ist nur provisorisch. Lüsebrink hofft, dass noch in diesem Jahr mit einer professionellen Sicherung der Felsen begonnen werden kann. „Wir bündeln das“, schilderte Lüsebrink das Vorgehen von Straßen NRW. Der Landesbetrieb habe einen Gutachter damit beauftragt, sich verschiedene problematische Hänge anzuschauen und Konzepte zur Hangsicherung zu erarbeiten. Diese Arbeit sei jetzt abgeschlossen, jetzt gehe es um die Abstimmung mit den Naturschutzbehörden. In vielen Bereichen läuft die Bundesstraße durch FFH-Gebiete und damit durch geschützte Landschaftsteile. Baumaßnahmen müssen dort nicht nur mit der Unteren Landschaftsbehörde beim Märkischen Kreis, sondern auch mit den Umweltverbänden abgestimmt werden.

Grundstückseigner

zahlen nichts

„Wir stehen sehr intensiv miteinander in Kontakt“, schilderte Lüsebrink. Er hofft, dass das notwendige Einvernehmen bald hergestellt und dann mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Die Kosten für die zum Teil aufwändigen Maßnahmen trägt übrigens der Steuerzahler – auch dann, wenn die Steine von privaten Grundstücken auf die Straße purzeln. Der Grund ist simpel: Die Felsen waren eher da – wenn unterhalb eine Straße gebaut wird, kann das nicht zum Schaden der Grundstücksbesitzer sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare