Fehlalarm in der Stadtklinik

Werdohl - Zu einem vermeintlichen Einsatz in der Stadtklinik wurde die Werdohler Feuerwehr am Freitagvormittag gegen 9.45 Uhr gerufen.

Das Krankenhaus gehöre zu den Adressen, für die immer Stadtalarm ausgelöst werde, erklärte Stadtbrandinspektor Manfred Theile im Gespräch mit unserer Zeitung. Grund für den Alarm war jedoch kein Brand, sondern Staubentwicklung infolge von Handwerkerarbeiten. „Der Staub ist in eine Zwischendecke geraten“, sagte Theile. Unter der abgehängten Decke befinde sich ein Feuermelder. Dieser könne nicht zwischen Staub und Rauch unterscheiden. „Der Melder sendet Lichtstrahlen aus“, erläuterte der Stadtbrandinspektor. „Behindern Partikel die Reflexion, löst der Melder aus, weil etwas nicht stimmt.“

Es handele sich um eine Früherkennungsanlage. „Das ist natürlich super, aber solche Fehler kann man nicht verhindern“, fasste Theile zusammen. Anhand einer Laufkarte fanden die Feuerwehrkräfte jedoch den auslösenden Rauchmelder; die Stadtklinik muss nun dafür sorgen, dass kein Staub mehr in die Zwischendecke gelangen kann. - cra

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.