Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus

+
Falsche Polizisten

Märkischer Kreis - Am Montagmorgen kam es in Werdohl zu drei Fällen, in denen sich Anrufer bei vornehmlich älteren Mitbürgerinnen und -bürgern als Polizeibeamte ausgaben. Bereits in der vergangenen Woche war es bereits zu rund zehn Fällen im Raum Werdohl und Plettenberg gekommen.

Das vermehrte Aufkommen führte bisher glücklicherweise zu keinen bekannt gewordenen Schäden. Alle Opfer bemerkten, dass sie Betrüger am Telefon hatten und erstatten Strafanzeigen bei der "echten Polizei".

Unbekannte Täter geben sich bei den Anrufen als Polizeibeamte aus und täuschen falsche Tatsachen vor, die die Opfer im Ergebnis zur Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen bewegen sollen. Dabei verwenden die Täter teilweise auch Telefonnummern, die den Anschein erwecken sollen, dass tatsächlich die Polizei anruft. Durch technische Manipulation erscheint zum Beispiel im Display nach einer Vorwahl die Notrufnummer "110".

Die Polizei rät:" Lassen Sie Unbekannte nicht in Ihre Wohnung. Fordern Sie von vermeintlichen Amtspersonen eine Legitimation. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte. Verständigen Sie beim kleinsten Verdacht die Polizei unter Notruf 110."

Weitere Informationen zu dieser und weiteren Betrugsmaschen gibt es auf www.polizei-beratung.de.

Sachdienliche Hinweise zu den aktuellen Betrugsfällen nimmt die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare