Werdohler Christuskirche

Fallender Stein schlägt neben Fußgänger ein

+
Küster Ralf Reininghaus beaufsichtigt die Arbeiten des Dachdeckers an der Christuskirche.

Werdohl - Am Donnerstagvormittag ist aus der gut 50 Meter hohen Fassade der Christuskirche unvermittelt ein Stein auf die Straße herabgefallen. Ein Passant sah den respektablen Brocken neben sich einschlagen und war sehr erschrocken.

Von Volker Heyn

Unverzüglich wurde die Polizei verständigt, die sich wiederum an die Kirchengemeinde wandte. Küster Ralf Reinighaus sperrte den Eingangsbereich der Christuskirche mit Flatterband ab und bestellte unverzüglich einen Dachdecker, der mit den Gegebenheiten der Kirche von früheren Arbeiten her vertraut ist.

Als Sofortmaßnahme klopfte der Dachdecker die Fassade mit dem Hammer ab und entfernte loses Gestein und Fugenbrocken. Reininghaus vermutet, dass die Witterung der Fassade stark zugesetzt hat. In Fugen und Ritzen eindringendes Regenwasser sei im Wechsel gefroren und aufgetaut, so entstünden Abplatzungen. Der Eingangsbereich unter der 50 Meter hohen Fassade wird vorerst abgesperrt bleiben. Wie groß der Schaden ist und wie er repariert werden soll, muss noch entschieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare