Mit dem Fahrrad zum "Genuss am Fluss"

+
Susanne Macaluso, Peter Ortkras und Ingo Wöste (v.l.n.r.) rufen alle Interessierten auf, sich an der Aktion zu beteiligen.

Werdohl - Ein großes Spektakel mit vielen Fahrrädern wünschen sich die Veranstalter für den zweiten Tag des Festivals „Genuss am Fluss“. Das wird im Rahmen des Lenne lebt-Tages von der Wohnungsgesellschaft (Woge) veranstaltet. Am Sonntag, 17. August, kommen Michael Groschek, Bau- und Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, und Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalenagentur, nach Werdohl. Das sei fest zugesagt, versprechen Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste und Susanne Macaluso von Stadtmarketing.

Genuss am Fluss

Am ersten Tag, 16. August, soll es um 19.30 Uhr unter dem Titel „Woge Live“ mit Licht, Farben, Wasser, Feuer und Musik losgehen. Die Veranstalter – Woge, Werdohl Marketing, die Volksbank im Märkischen Kreis und die Brauerei Veltins – versprechen einen „spektakulären“ Abend.

Am Sonntag, 17. August, geht es unter dem Titel „Woge kulinarisch“ ab 11 Uhr weiter. Als Auftakt dient das „Fahrradtreffen“ am Bahnhof. Auf dem Gelände verkaufen heimische Gastronomen verschiedene Köstlichkeiten. Dazu gibt es Live-Musik, ein Torwandschießen mit einem Schalke-Spieler und letztlich den Veltins-Stammtisch zum Rad-Wanderweg Lenneroute.

Im Rahmen einer Talkrunde auf dem Festival-Gelände an der Dammstraße sollen Groschek und Glaser mit weiteren Tourismusexperten über die Realisierung und Chancen des Rad- und Wanderweges Lenneroute diskutieren. Ein Bild, das nach Wöstes Wünschen „am besten von hunderten Fahrrädern geprägt“ ist, soll am Bahnhof entstehen. Dort kommen Groschek und Glaser an jenem Sonntagmorgen an, bevor sie auf einem Tandem-Rad die kurze Strecke bis zum Gelände fahren. „Schön wäre es da doch, wenn die Werdohler und Menschen aus den Nachbarstädten zeigen, dass der Fahrradweg lebt“, findet Wöste.

„Deshalb sind alle Interessierten aufgerufen, am 17. August um 11 Uhr mit ihren Fahrrädern zum Bahnhof zu kommen.“ Gemeinsam könne der große Fahrradtross dann zum Festgelände fahren. Peter Ortkras, Inhaber des Auto-Zubehör-Ladens am Bahnhof, hilft der Woge und dem Stadtmarketing bei den Vorbereitungen. Ortkras kennt sich in der heimischen Fahrradszene aus und hat in der Vergangenheit in den Profi-Radsport hineingeschnuppert. „Ich bin früher viel auf Mallorca Rad gefahren und habe dort professionelle Radsportler kennengelernt“, erzählt er. Seine Kontakte hat Ortkras insofern spielen lassen, als dass Hans-Peter Durst, der unter anderem bei den Sommer-Paralympics 2012 auf seinem dreirädrigen Fahrrad Silber geholt hat, ebenfalls zum Stammtisch kommen wird. - von Kristina Köller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare