Fahrgast schlägt Taxifahrer

+
Ein 25-jähriger Taxifahrer aus Werdohl hatte am frühen Sonntagmorgen einen unangenehmen Fahrgast.

Werdohl - Ein 25-jähriger Taxifahrer aus Werdohl hatte am frühen Sonntagmorgen einen unangenehmen Fahrgast.

Der 31- Jährige Mann hatte sich zunächst zur Altenaer Straße fahren lassen. Als es ans bezahlen ging, gab er vor kein Bargeld zu haben um das fällige Entgelt zu entrichten. Als er dann seinen Ausweis als Pfand zurücklassen sollte, versuchte er zu flüchten, teilte die Polizei mit.

Der Taxifahrer nahm die Verfolgung auf, bekam ihn zu packen und versuchte ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Daraufhin schlug der Fahrgast um sich und verletzte den Taxifahrer leicht. Bei der Rangelei ging das Smartphone des Fahrers zu Bruch.

Nach Eintreffen der Polizei fand der alkoholisierte 31-jährige Störenfried aus Werdohl doch noch einen Geldschein und beglich die Rechnung. Eine weitere wird er nun von den Polizeibeamten erhalten. Auf der steht Körperverletzung. Wie er die später begleichen wird muss dann der zuständige Amtsrichter entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare