Im „fahrenden Gefängnis“ misshandelt

Gestern wurde das Urteil im Geiselnahmeprozess gesprochen.

WERDOHL ▪ Nach zwei Verhandlungstagen endete gestern vor dem Hagener Landgericht der Werdohler Geiselnahmeprozess. Drei Dortmunder hatten am 24. Januar 2007 einen 33-jährigen Werdohler über Stunden festgehalten und körperlich misshandelt. Gestern kassierten die Täter dafür Bewährungsstrafen von zwei Jahren und einem Jahr und neun Monaten.

Von Anfang an zeigten sich die Angeklagten geständig. Sie gaben zu, ihr Opfer am Tattag vor dessen Wohnung aufgelauert zu haben. Mit einer geladenen Gaspistole bewaffnet hatten die Männer den Geschädigten in ihr Auto, das „fahrende Gefängnis”, wie es die Vorsitzende Richterin gestern nannte, verfrachtet und nach Dortmund gebracht. Bereits während der Fahrt wurde das Opfer mehrfach unter anderem mit dem Pistolengriff geschlagen. Die Tortur setzte sich in Dortmund fort, wo dem Werdohler sogar gedroht wurde, ihn im Hafenbecken zu ertränken. Erst Stunden später ließen die Täter den Mann frei. Als Grund für die Geiselnahme gaben die Angeklagten an, sie hätten geglaubt, der Geschädigte kenne den Aufenthaltsort eines, dem 37-jährigen Angeklagten geklauten Autos. Der Werdohler erklärte gestern, er habe nach dem Vorfall drei Monate lang seine Wohnung nicht verlassen.

Bereits am ersten Verhandlungstag hatte es bezüglich der Strafhöhe im Falle eines Geständnisses eine Absprache zwischen den Prozessbeteiligten gegeben, weshalb die gestrigen Urteilssprüche keine Überraschung darstellen. Neben den Geständnissen wirkte sich auch der Umstand, dass die Angeklagten vor der Tat noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten waren, positiv auf die Urteilsfindung aus.

Der 37-jährige Dortmunder entschuldigte sich gestern noch einmal bei dem Opfer für sein Verhalten. Nach dem Geschehen hatte er dem Geschädigten 250 Euro Schmerzensgeld angeboten, was dieser aber abgelehnt hatte. „Ich hab es nicht angenommen. Wichtig für mich war nur, dass wir uns wieder verstehen”, erklärte das Opfer gestern.

Jana Peuckert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare