Ein Experiment, das alle begeistert

+
Die Gospelnacht im Festsaal Risei begeiserte am Samstag ein großes Publikum. ▪

WERDOHL ▪ Es war ein Experiment, und das kann man nur als gelungen bezeichnen. „Gospel meets Classic“ war die 4. Gospelnacht im Festssaal Riesei am Samstag überschrieben. Das Konzert, organisiert von der evangelischen Kirchengemeinde, wurde zu einem Glanzpunkt der Veranstaltungsreihe.

Schon der Blick in den Saal offenbarte die Besonderheit der diesjährigen Gospelnacht. Vor der Bühne nahm der Orchestergraben, in dem die Musiker des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Lennetal Platz nehmen sollten, breiten Raum ein. Und das war dann auch der einzige Nachteil.

„Ihr seid so weit weg“, bedauerten Kathi Arndt, Frauke Seyda und Eva-Marie Strack, die mit ihrer Gruppe „What else?!“ musikalisch in die lange Nacht starteten. Begleitet von Volker Müsch und Rainer Seyda konnten die sympathischen Sängerinnen aus dem Ruhrgebiet aber dennoch ihr Publikum erreichen. Mit ausdrucksstarken Stimmen und gefühlvollen Liedern stimmten sie ihre Zuhörer auf die Vielfalt der Gospels ein. Für den Kontrast sorgte dann das Jugendsinfonieorchester, das klassisch begann, aber auch zeigte, dass es ebenso moderne Klänge beherrscht.

Über die Güte des niederländischen Gospelchors „Shirchadasj” muss man nach drei Auftritten in Werdohl eigentlich nichts mehr sagen. Ganz in weiß gekleidet füllten die Sängerinnen und Sänger nicht nur zahlenmäßig die Bühne aus. Ob ruhige Balladen oder vor Freude überschäumende Stücke – der Chor riss auch bei seinem vierten Gastspiel mit und sorgte mehr als einmal für Gänsehaut. Tanz und Mimik und die hervorragende zehnköfige Band begleiteten die Sänger perfekt und machten den fast zweistündigen Auftritt zu einem Ohren- und Augenschmaus.

Der wurde dann nur noch getoppt vom großen Finale aller Mitwirkenden. Auch ohne gemeinsame Proben meisterten sie diese Herausforderung und wurden von den Besuchern mit „Standing ovations“ begeistert gefeiert. Die Gospelnacht war nicht ausverkauft – wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. ▪ Hildegard Goor-Schotten

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare