Erwartungen nicht erfüllt

Thomas Lammers (links) war einer der drei Wanderführer, der am Sonntagvormittag mit einer größeren Gruppe – knapp über 30 Teilnehmer – auf die Strecke des DJK-Wandertages gegangen war.

WERDOHL ▪ Das waren noch Zeiten, als der seit über 30 Jahren von der DJK TuS Westfalia angebotene Wandertag noch auf eine große Resonanz traf. Zwischen 80 und 120 Teilnehmer – in der Spitze sogar bis zu 150 – hatten sich früher auf die zuvor ausgearbeitete Strecke gemacht. Doch das Interesse ging zurück – auch aus dem Ruhrgebiet, das sonst doch immer recht stark vertreten war; im vergangenen Jahr wurde deshalb sogar eine Veranstaltungspause eingelegt. Am Sonntag nun unternahm die DJK einen neuen Anlauf. Von Rainer Kanbach

Um vielleicht mehr Wanderer zu locken, wurde die Veranstaltung in etwas abgewandelter Form durchgeführt. Treffpunkt (und Ziel) war zwar nach wie vor der große Pfarrsaal von St. Michael, doch mussten keine vorherigen Anmeldeformalitäten abgewickelt werden. Auch ein Startgeld wurde nicht mehr erhoben.

In Gruppen sollten die Teilnehmer auf die Strecke gehen – angeführt von einem Wanderführer. Die Westfalia-Mitglieder Thomas Lammers, Josef Schütt und Martina Rakow hatten diesen Part übernommen. Durch die Landwehr zum Hexentanzplatz und von dort in Richtung Falkenlei sowie zurück über Ennest und Riesenrodt führte der Weg wieder zum St. Michael-Pfarrsaal.

Für Kinder hatten die Organisatoren eine deutlich kürzere Strecke ausgesucht. Man wollte die Kleinsten des Vereins mit ihren Eltern oder Großeltern für eine Teilnahme begeistern. Und damit es nicht zu langweilig wurde, war für kleine Überraschungen gesorgt worden. Nicht zuletzt sollten die Kinder am Ziel eine Wandfermedaille erhalten.

So weit die Theorie. In der Praxis litt auch der Wandertag der DJK am Sonntag unter mangelndem Interesse, obwohl die äußeren Voraussetzungen gut zu werden versprachen. Vor allem die Hoffnung, mehr Kinder locken zu können erfüllte sich nicht. Dieser Kreis blieb, sagen wir mal, übersichtlich.

Ein Grund dafür dürfte die Tatsache sein, dass die Kirchengemeinden in Werdohl das Erntedankfest feierten, in das üblicherweise Kindergarten- und Grundschulkinder auf unterschiedliche Weise eingebunden sind. Der Start für den Wandertag und Beginn der Gottesdienste lagen nahezu zeitgleich. Entmutigen lassen sollte sich die DJK freilich nicht. Der nächste Tag der Deutschen Einheit ist ein Montag, und da gibt es dann keine sichtbaren Interessenskollisionen.

Gut drei Stunden waren die am Vormittag aufgebrochenen Wanderer unterwegs und konnte teilweise eine hervorragende Aussicht genießen. Zurück im Pfarrsaal wartete Stärkung auf sie. Es gab Würstchen mit Salat, Kuchen, Kaffee und andere Getränke. Und damit das alles besser rutschen konnte, hatte die Musikgruppe der DJK für passende Klänge gesorgt und die Teilnehmer im Saal zum Mitsingen aufgefordert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare