Erinnerungslücken: Verfahren vorerst ausgesetzt

Polizei erntet Tritte bei Rettungsversuch

+
EU-Justizminister Treffen

Werdohl - Hoffentlich auf dem Tiefpunkt ihrer Geschichte bewegten sich die Mitglieder einer Werdohler Familie zwischen Mai und November 2015.

Gleich mehrfach gerieten zwei Brüder mit der Polizei aneinander. Bei einer dieser Gelegenheiten hätten sie den Beamten eigentlich einen roten Teppich ausrollen müssen. Denn die waren ausgezogen, den zum Suizid entschlossenen Bruder der Beiden zu retten.

Doch stattdessen ernteten die Polizisten Schläge, Tritte und beleidigende Worte, die so wenig originell waren, dass sie in den Akten verrotten mögen. Bei einer weiteren Begegnung soll einer der Brüder eine Beamtin angespuckt und ebenfalls auf unterirdischem Niveau beschimpft haben. Angeblich drohte er damit, seine Familie zu töten und ebenfalls Selbstmord zu begehen. Schlimmer geht es familiär kaum noch. Doch es gab im Amtsgericht Altena, wo sich die beiden Brüder wegen Beleidigung, Körperverletzung und versuchter Nötigung verantworten müssen, Hinweise, dass die Ereignisse die Angeklagten nicht unbeeindruckt gelassen hatten.

„Ich habe mich in Therapie begeben, bin jetzt clean und hoffe, dass ich mildernde Umstände bekomme“, sagte der Ältere (28) und beschrieb seine Situation zum Tatzeitpunkt: „Ich war zu jedem Tatzeitpunkt unter Drogen- und Alkoholeinfluss.“ Er hatte die Dinge offensichtlich nicht weiter treiben lassen.

Sein kleinerer Bruder konnte sich an die Ereignisse ebenfalls nur noch „verschwommen“ erinnern. Aber auch ihm war auf irgendwelchen Wegen klargeworden, „dass die Beamten zum Schutz von meinem Bruder gekommen waren“. Der – so die erleichterte Auskunft der Brüder – konnte glücklicherweise trotz der erbitterten Gegenwehr gerettet werden und ging ebenfalls für Monate in Therapie. Da die Angeklagten nur lückenhafte Erinnerungen an das möglicherweise strafwürdige Geschehen hatten, setzte Richter Dirk Reckschmidt das Verfahren vorläufig aus. Zur erneuten Verhandlung sollen die Polizeibeamten geladen werden, da deren Erinnerungsvermögen nicht durch Alkoholgenuss getrübt sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.