Entspannung im Baugebiet Düsternsiepen

+
Die Straße Im Wiesengrund im Neubaugebiet Düsternsiepen kann jetzt zumindest wieder ohne tiefe Schlaglöcher befahren werden. Die Asphaltierung soll noch in diesem Jahr erfolgen. 

Werdohl - Die Stimmung im Neubaugebiet Düsternsiepen hat sich entspannt. „Die Entwicklung ist sehr positiv“, sagte in dieser Woche einer der Anwohner der Straße Im Wiesengrund.

„Kurz nach dem Artikel im Süderländer kamen die Arbeiter vorbei und haben die Straße aufgeräumt“, berichtet er. „Das hat uns echt überrascht.“ 

Sein Nachbar ergänzt: „Und von der Baufirma kommen jetzt andere Mitarbeiter – jeden Tag sicher fünf oder sechs. Die kommunizieren sogar mit uns, sind sehr freundlich, erklären den Baufortschritt.“ Dann fügt er hinzu: „Das Beste aber ist: Die Post und die Müllabfuhr kommen jetzt auch wieder zu uns.“ 

Ein Brief „an die Nachbarschaft“ 

Mitte August hatten sich die Anwohner an die SV-Redaktion gewandt und über Probleme im Neubaugebiet berichtet. Neben Schwierigkeiten bei der Postzustellung und der Müllabfuhr berichteten die Anwohner von kaum befahrbaren Straßen, Problemen mit der Baufirma und einer schlechten Erreichbarkeit der Volksbank-Verantwortlichen, die das Gebiet vermarkten. 

Jetzt berichtet ein anderer Anwohner, dass die Volksbank „an die Nachbarschaft einen langen Brief geschrieben hat“. Er vermutet: „Die wollen die Kommunikation mit uns wohl verbessern. Sie haben sogar ein Online-Forum eingerichtet, an welches wir uns wenden könnten, wenn wir Fragen hätten.“ 

Zum Inhalt des Briefes erläutert er: „Sie haben sich entschuldigt und sogar Fehler eingeräumt.“ Sein Nachbar zeigt sich versöhnlich: „Es ist ja klar, dass eine Straße nicht vom Himmel fällt und dass wir während der Bauarbeiten mit Beeinträchtigungen leben müssen.“ Doch jetzt sei es immerhin wieder so, dass angekündigt werde, wann sie ihre Fahrzeuge wegfahren müssten. 

Nur die Laternen leuchten noch nicht 

Die Anwohnerschaft zieht ein zufriedenes Fazit: „Die Arbeiter der Firmen kommen zügig voran. Das sieht alles sogar richtig strukturiert aus.“ Noch vor einigen Wochen hätten sie nie geglaubt, dass die Straße zum Jahresende fertig asphaltiert sein könnte. Das sehe nun anders aus. 

„Gut, die Straßenlaternen bleiben in der gesamten Straße nachts immer noch dunkel, aber auch da soll uns bald geholfen werden“, sagt einer. Ein anderer Anwohner bilanziert: „Es gibt hier derzeit keine nennenswerten Probleme und keinen Ärger mehr – dank des Süderländers.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare