1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Straßenlaternen: Rat für Nachtabschaltung ohne zeitliche Begrenzung

Erstellt:

Von: Volker Griese

Kommentare

Die Straßenbeleuchtung in Werdohl ist in den vergangenen Jahren schon zu großen Teilen auf LED-Technik umgerüstet worden. Hier hat Luciano Amico vom Baubetriebshof eine Laterne mit dem energiesparenden Leuchtmittel ausgestattet.
Die Straßenbeleuchtung in Werdohl ist in den vergangenen Jahren schon zu großen Teilen auf LED-Technik umgerüstet worden. Hier hat Luciano Amico vom Baubetriebshof eine Laterne mit dem energiesparenden Leuchtmittel ausgestattet. © Carla Witt

Die Stadt Werdohl wird zur Nachtabschaltung ihrer Straßenbeleuchtung zurückkehren. Das hat der Rat in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig beschlossen. In einem Punkt weichen die Politiker allerdings vom Beschlussvorschlag ab; außerdem nehmen sie die Verwaltung in die Pflicht.

Werdohl – Die dringende Notwendigkeit zur Energieeinsparung infolge der Ukrainekrise, verbunden mit der aktuellen Strompreisentwicklung und einem gestiegenen Umweltbewusstsein in der Bevölkerung gäben Anlass, die Nachtabschaltung erneut zu thematisieren, hatte die Verwaltung in einem Beratungspapier für die Ratsmitglieder begründet.

Vor knapp zehn Jahren hatte der Rat schon einmal beschlossen, die Straßenlaternen nicht mehr die ganze Nacht hindurch brennen zu lassen. Das war damals eine von 69 Maßnahmen des Stärkungspaktes, durch die Einnahmen und Ausgaben des städtische Haushalts wieder ins Gleichgewicht gebracht werden sollten.

Aus der Bevölkerung gab es dafür Kritik, dennoch hielt die Stadt fünf Jahre lang an dem Beschluss fest. Erst 2018 beendete die damalige Bürgermeisterin Silvia Voßloh (CDU) die Nachtabschaltung. Grund: Durch die mittlerweile erfolgte Umrüstung vieler Laternen auf die verbrauchsarme LED-Technik könne auf die Nachtabschaltung verzichtet werden.

Tatsächlich hat Werdohl inzwischen knapp zwei Drittel von insgesamt 3400 Straßenleuchten mit LEDs ausgestattet und dadurch den Stromverbrauch erheblich reduzieren können. Im Jahr 2008 zum Beispiel hat die Werdohler Straßenbeleuchtung noch rund 850 000 Kilowattstunden Strom verbraucht, im Jahr 2021 waren es nur noch 403 000 Kilowattstunden.

Allerdings ist im gleichen Zeitraum auch der Strompreis gestiegen: von rund 14,5 auf 23,4 Cent pro Kilowattstunde. Aufgrund des Ukraine-Krieges sei der Preis nun „explodiert“, argumentiert die Stadtverwaltung, warum die Nachtabschaltung trotz geringeren Stromverbrauchs notwendig sei. „Für 2023 ist mit einem Arbeitspreis von über 40 Cent pro Kilowattstunde zu rechnen“, heißt es .

Das würde bedeuten, dass die Stadt bei einer Berechnung auf Basis des Stromverbrauchs von 2021 etwa 160 000 Euro für die Straßenbeleuchtung ausgeben müsste. Das wären rund 38 000 Euro (etwa 30 Prozent) mehr als im Jahr 2008 und sogar rund 66 000 Euro (etwa 70 Prozent) mehr als im Jahr 2021.

„Da sich weitere relevante Energieeinsparungen durch die Ausweitung der LED-Technik zeitnah nicht realisieren lassen liegt es nahe, wieder eine Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung einzuführen“, konnten die Ratsmitglieder in der Sachdarstellung der Stadtverwaltung nachlesen.

Die Bereitschaft der Politik, dem Vorschlag der Verwaltrung zu folgen, war von vornherein groß. Schon der Hauptausschuss hatte zwei Wochen zuvor Zustimmung signalisiert. Auch im Rat gab es über alle Fraktionen hinweg wenig Tendenz, sich der Sparmaßnahme zu verweigern. WBG-Fraktionschef Thorsten Hänel fragte nach Erfahrungen aus der erste Nachtabschaltung hinsichtlich gestiegener Kriminalität.

Bürgermeister Andreas Späinghaus (SPD) konnte ihn beruhigen: „Bei der Nachtabschaltung im Rahmen des Stärkungspaktes ist es zu keinen vermehrten Fällen von Vandalismus oder Einbrüchen gekommen.“

So stimmte der Rat schließlich nicht nur einstimmig für die Nachtabschaltung. Er nahm sogar die zeitliche Begrenzung auf zwei Jahre aus dem Beschlussvorschlag der Verwaltung heraus. Allerdings verlangte die Politik, dass die Verwaltung in halbjährlichen Abständen über die Auswirkungen der Maßnahme berichtet.

Abgeschaltet wird die Straßenbeleuchtung in Wohn-, Gewerbe- und Randgebieten zwischen 0 und 4.15 Uhr (samstags 2 bis 4.30 Uhr) und in der Innenstadt sonntags bis donnerstags zwischen 0 und 4.15 Uhr. Freitags und samstags wird das Licht in der Innenstadt nicht abgeschaltet. Auch an besonderen Gefahrenpunkten und an den innerörtlichen Abschnitten der Bundesstraßen sollen die Laternen durchgehend brennen.

Auch interessant

Kommentare