Elverlingsen von den Menschen verlassen

+
Die Brücke und die Straße bis zur Werkseinfahrt zum Kraftwerk links im Bild bleiben noch als öffentliche Straße der Stadt Werdohl erhalten, die Straße rechts hoch in die Siedlung und alle Straßen in Elverlingsen werden formaljuristisch „eingezogen“.

WERDOHL - Die letzten Mieter und Bewohner sind aus Elverlingsen ausgezogen, die Siedlung ist von Menschen verlassen. Für die Stadt Werdohl ist das der Zeitpunkt, alle Straßen in dem leeren Stadtteil zu entwidmen und formaljuristisch einzuziehen.

Von Volker Heyn

Ursprünglich war daran gedacht, die Straßen „Bergfelder Weg“, „Am Hang“, „Am Junkernberg“, die Kampstraße und den größten Teil der Straße „Auf der Mark“ an die Mark-E zu verkaufen. 300 000 Euro Verkaufserlös waren sogar einmal in den Haushalt eingestellt worden. „Davon haben wir uns aber schon lange verabschiedet“, sagte Bürgermeister Griebsch gestern auf Nachfrage. Die Mark-E will die Straßen nicht haben, ebenso wenig wie sie eine Nutzungsidee für die von ihr leergezogene Siedlung hat. Ursprünglich hatte der Energieversorger den Plan, die Häuser abzureißen und das Kraftwerk zu erweitern. Dann kam die Energiewende und mit ihr wurden alle expansiven Pläne für das Steinkohlekraftwerk über den Haufen geworfen.

Für die Stadt Werdohl bedeutet das jedenfalls eine Einsparung. Die Straßen werden der Öffentlichkeit entzogen, so erklärte es Fachbereichsleiter Bernd Mitschke am Montag im öffentlichen Teil der Ratssitzung. Im nicht öffentlichen erklärte Griebsch dem Rat, dass die Mark-E die Straßen nicht haben wolle.

Die Stadt hat, wenn es keine Einwände gibt, zukünftig keine Verkehrssicherungspflicht mehr für die Straßen. Die Unterhaltung fällt ebenfalls weg. Versorgungsleitungen werden abgeklemmt, die Beleuchtung ausgeschaltet – Feierabend.

Öffentlich bleibt nur die Brücke und das Straßenstück bis zur Einfahrt des Kraftwerks. Nicht betroffen sei auch der Wanderweg des SGV durch Elverlingsen, jeder könne hier weiterhin durchwandern, so Griebsch.

Die Mark-E kämpft derzeit mit massiven Vandalismus- und Diebstahlsproblemen in Elverlingsen. Nahezu täglich werde dort gegen das Gesetz verstoßen, so ähnlich formulierte es Bernd Mitschke. Mark-E-Sprecher Köster bestätigte das, das Unternehmen werde sich nach Einziehung der Straßen um Sicherheitsmaßnahmen kümmern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare