Einhundertpro rockt

In dieser Woche soll die Band Einhundertpro die Werdohl live-Bühne rocken.

WERDOHL ▪ Auf dem Gotheparkplatz heißt es während der Sommerferien, bis zum 26. August, „immer freitags, immer Live-Musik, immer ab 18.30 Uhr“. Zu Beginn der Reihe „Werdohl live 2011“ kamen am vergangenen Freitag laut Veranstalterangaben zirka 300 Menschen, um die Band Sharks zu sehen.

Das Wetter habe doch noch mitgespielt, sodass es zumindest am Abend nicht regnete, freuen sich die Organisatoren um Annika Nachtigall von Joko Promotion. „Die Band Sharks gab ihr Bestes, um den Werdohlern einzuheizen.“ Mit Songs wie Westerland, Song 2 oder Killing in the name of, hätten die Sharks den Geschmack des Publikums getroffen, schreibt Nachtigall in einer Pressemitteilung.

In dieser Woche soll die Band Einhundertpro die Werdohl live-Bühne rocken. Die Formation hat sich der Musik von Herbert Grönemeyer, Westernhagen, Peter Maffay, Klaus Lage und Udo Lindenberg verschrieben: also Einhundertpro deutsch. Von diesen fünf großen deutschen Künstlern spielt Einhundertpro nur die bekanntesten und schönsten Hits.

Bei Hits wie Männer, Sexy, Alkohol, Sonne in der Nacht, Eiszeit, 1001 Nacht, Monopoli, Andrea Doria und Ich lieb dich überhaupt nicht mehr, werde garantiert jede Veranstaltung zu einer tollen Party, ist sich die Joko-Sprecherin sicher. „Und diese Hits sind nur eine kleine Auswahl des Best Of-Programms von Einhundertpro. Bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter mitspielt und noch mehr Besucher auf den Goetheplatz kommen, um das Konzert der Band Einhundertpro anzuschauen.“

Weitere Informationen und das Werdohl live-Gästebuch finden Sie unter http://www.werdohl-openair.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare