„Ein Riesenaufwand“

Heinz Werner Turk und Reinhild Wüllner-Leisen sichten die alten Unterlagen. ▪ Fraune

WERDOHL ▪ Heinz-Werner Turk übernimmt die Federführung für die Ausstellung zur 150-jährigen Geschichte der Ruhr-Sieg-Eisenbahn im Bahnhofsgebäude. Die Kulturbeauftragte Reinhild Wüllner-Leisen konnte den Hobby-Historiker gewinnen, die Geschichte der Bahn aufzubereiten und zu präsentieren. „Das ist ein Riesenaufwand“, ist sie froh, einen Experten für die Ausstellung vorweisen zu können.

Der 64-Jährige will nun erst einmal die vorliegenden Unterlagen sondieren, rechtliche Fragen für eine Präsentation klären, weitere Dokumente sammeln und auf Stellwänden darstellen. Pünktlich zum 150. Geburtstag wird am 6. August die Ausstellung im Bahnhofsgebäude zu sehen sein.

Welches Detailwissen Heinz-Werner Turk hat, zeigt sich bei der gestern erfolgten ersten Sichtung der Unterlagen schnell. Eine alte Zeichnung wie über die „Gekoppelte Personenzug-Locomotive“, kurz Bigge genannt, findet sich ebenso in seinem Fundus wie historische Fotos und Postkarten.

Obwohl Wüllner-Leisen darauf gesetzt hatte, dass auch weitere Bürger alte Dokumente und Bilder für die Ausstellung zur Verfügung stellen, hat der Aufruf bislang noch nicht so recht Früchte getragen. „Die Resonanz war nicht so gut.“ Auf zwei alte Bahnhofsbücher vom 17. Juli 1952 und 1. April 1973 können die beiden Organisatoren aber zumindest schon einmal zurückgreifen. Aus dem derzeit noch in Altena befindlichen Stadtarchiv Werdohl liegen zudem einige Akten vor. Darin gibt es Historisches über die „Anlage eines Anschlussgleises an die Ruhr-Sieg-Eisenbahn für das Eisenwerk der Firma Kugel und Berg zu Werdohl“ aus den Jahren 1846 bis 1860, Informationen über „das Zustandekommen des Baues der Ruhr-Sieg-Eisenbahn gepflogenen Verhandlungen, ferner Übergänge, Haltestellen, Einrichtungen von Zügen“ (1945 bis 1903) oder auch die „Correspondenz bezügl. des Baues der Ruhr-Sieg-Eisenbahn“ (1855 bis 1863).

Ein Konzept für die Umsetzung der Ausstellung hat Turk schon im Kopf. Thematisch auf den Stellwänden sollen der Bau der Ruhr-Sieg-Strecke, alte Fotos vom Bahnhof und dem Umfeld, alte Bilder der Ruhr-Sieg-Strecke sowie eventuell auch der Kreis-Altenaer-Eisenbahn und alte Fahrkarten gezeigt werden. Wer noch alte Unterlagen hat, kann sich direkt an Turk (Telefon 6 44 64) wenden. ▪ Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare