Ehrentitel für Willi Bergfeld

Ortsheimatpfleger Willi Bergfeld.

WERDOHL ▪ Der Werdohler Ortsheimatpfleger Willi Bergfeld soll zum Ehrenheimatpfleger des Kreisheimatbundes ernannt werden. Der 86-Jährige ist für das Amt vorgeschlagen worden, die Delegierten des Kreisheimatbundes sind bei der Mitgliederversammlung im Vier Jahreszeiten zur Wahl aufgefordert.

Willi Bergfeld ist 86 Jahre alt und seit mehr als 40 Jahren Ortsheimatpfleger der Stadt Werdohl im Ehrenamt. Damit ist er in Westfalen der dienstälteste Heimatpfleger. Sein Ziel ist es, die 50 Jahre „voll“ zu bekommen. Er habe sich in jeder Hinsicht um die Heimatpflege verdient gemacht und in vielen Bereichen außerordentlichen Einsatz gezeigt, sagte gestern Martina Kretschmer, Geschäftsführerin des Kreisheimatbundes Märkischer Kreis. Deshalb sei der Vorstand des Kreisheimatbundes in Absprache mit dem Vorsitzenden Landrat Thomas Gemke der Ansicht, Bergfeld mit der Ernennung zum Ehrenheimatpfleger für seine jahrzehntelange Arbeit auszuzeichnen.

Zum Jahresende wird Willi Bergfeld sein Amt als Ortsheimatpfleger abgeben. In Absprache mit dem Werdohler Heimatverein wird das Amt in jüngere Hände gelegt. Heimatvereins-Vorsitzender Heiner Burkhardt hatte schon vor Monaten zu verstehen gegeben, dass es Kandidaten gebe, die diese Aufgabe ausfüllen könnten. Im kommenden Jahr wird das Werdohler Stadtmuseum in den Bahnhof umziehen, die Ausstellung wird komplett neu konzipiert. Auch das Stadtarchiv wird im Bahnhof untergebracht – beides Aufgaben, die eine intensive und moderne Betreuung durch einen Ortsheimatpfleger bedürfen. - Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare