Ehrenamtler sorgen bei Awo-Werdohl für Erfolg

+
Mit einem Präsent verabschiedete Herbert Scholz (l.) den langjährigen Freund und Wegbegleiter des Werdohler Ortsvereins, Erich Mürmann (r.). ▪

WERDOHL ▪ Mit der bewährten Führungsmannschaft und einem guten Plus in der Kasse geht der Ortsverband Werdohl der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in das neue Geschäftsjahr. Gleichwohl, so wurde während der Jahreshauptversammlung am Sonntagnachmittag im Restaurant Vier Jahreszeiten deutlich, wird auch der hiesige Ortsverband vom demographischen Wandel stark beeinflusst.

Der Altersdurchschnitt ist hoch, und es gibt mehr Todesfälle als Neuzugänge. Nur noch 224 Mitglieder (ein Minus von 25) hat die Awo in Werdohl zu verzeichnen und ist damit weit entfernt von ehemals doch recht beeindruckenden Zahlen.

Trotz allem geht die Arbeit innerhalb des Ortsvereins weiter. Man sei, wie es Vorsitzender Herbert Scholz ausdrückte, auch 2011 „rege tätig“ gewesen. So kamen im vergangenen Jahr während der 49 Öffnungstage immerhin 580 Besucher in die Awo-Begegnungsstätte an der Meilerstraße in Pungelscheid. Auch der Seniorenkreis in Eveking habe eine gute Bilanz vorzulegen: 2011 nahmen 127 Senioren an den von der Awo angebotenen Veranstaltungen teil.

Nicht mehr wegzudenken sei die Awo-Kleiderkammer, unterstrich Herbert Scholz. Sie sei eine notwendige Einrichtung und werde von immer mehr Menschen in Anspruch genommen – zumal das Angebot sehr vielseitig und preisgünstig sei. Beim Seniorentanz im Saal des Restaurants Vier Jahreszeiten seien mitunter über 200 Tänzer aktiv, wobei man inzwischen auch Besucher aus Nachbarorten begrüßen könne.

Stark gefragt war bei Kindern und Jugendlichen im vergangenen Jahr der Besuch der Karl-May-Festspiele in Elspe. Diese gute Resonanz hat dazu geführt, dass dieses Angebot auch 2012 neu aufgelegt werden soll.

Der Blick des Vorsitzenden richtete sich freilich nicht nur auf die Bilanz des vergangenen Jahres, sondern auch auf all jene, die die erfolgreiche Arbeit innerhalb des Ortsvereins erst möglich gemacht haben –– auf die Ehrenamtlichen. Namentlich erwähnt hatte Herbert Scholz da eine ganze Liste von Namen: Helga Eckhardt, Waltraud Manthey, Margret Ormeloh, Liesel Richter, Helga Stiefelhagen, Susanne Grzella, Anneliese Schulte, Christine Wilm, Elke Beckmann, Günther Eckhardt, Uwe Wiederspahn, Lisa und Heinz Hobert, Christa und Wolfgang Schlemmer, Karin Schröder, Greta Franke, Inge Weyand und – posthum – Inge Oehlers.

Im Zuge der Wahlen wurde Herbert Scholz für weitere vier Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreterin ist Christa Schlemmer. Lisa Hobert wurde als erste Kassiererin bestätigt. Ihr Stellvertreter ist Wolfgang Schlemmer. Schriftführerin ist Margret Ormeloh, die von Uwe Wiederspahn vertreten wird. Als Beisitzer wurden Günther und Helga Eckhardt sowie Elke Beckmann in ihren Ämtern bestätigt.

Verabschiedet wurde – aus Werdohler Sicht – am Sonntag auch der langjährige Freund und Wegbegleiter des Werdohler Awo-Ortsvereins, Erich Mürmann (72). Immerhin 18 Jahre, davon 15 als Vorsitzender, gehörte er dem Vorstand des Awo-Kreisverbandes und des Unterbezirks Hagen an. In Kierspe wird er zwar weiterhin aktiv sein, doch darüber hinaus ist Schluss. Und Mürmann, der aus der Hand von Herbert Scholz ein Abschiedgeschenk erhielt, ging nicht ohne einen wichtigen Hinweis:

Die Ehrenamtlichen sind es, die die Werte der Awo vertreten. ▪ Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare