Wo drückt der Schuh? Werdohler Unternehmen können sich äußern

+
Eine Unternehmensumfrage führt Werdohls Wirtschaftsförderer Andreas Haubrichs (re.) zusammen mit Marcel Krings (li.) von der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS) durch.

Werdohl - Noch bis Ende dieses Monats haben heimische Unternehmen die Möglichkeit, sich an einer Umfrage zu beteiligen, die die Stadt Werdohl und die Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS) erstmals gemeinsam durchführen.

Wo drückt die Werdohler Unternehmer der Schuh? Wo sehen sie Schwierigkeiten? Was müsste sich nach ihrer Auffassung ändern? Auf diese und weitere Fragen erhoffen sich Stadt und GWS bei der Umfrage Antworten durch die Unternehmen. 

Die Umfrage umfasst 30 Punkte, in denen zunächst Angaben zum Unternehmen abgefragt werden. Im weiteren Verlauf geht es dann unter anderem um Fragen der Digitalisierung, den Arbeitsmarkt, die Standortzufriedenheit und die räumliche Entwicklung beziehungsweise den Flächenbedarf der Unternehmen. 

Rund 200 Unternehmen angeschrieben

„Für uns ist die Auskunft der Unternehmen wichtig, weil wir wissen wollen, wie wir den Standort Werdohl besser verkaufen können, damit wir erfahren, wo wir besser werden können“, sagte der heimische Wirtschaftsförderer Andreas Haubrichs bei der Vorstellung der Umfrage Anfang Juli. 

Mittlerweile wurden rund 200 Unternehmen in der Stadt zwischen Lenne und Verse auf dem Postweg oder per E-Mail angeschrieben, um diese auf die Umfrage aufmerksam zu machen. Durchgeführt wird diese online. Stadt und GWS bedienen sich dabei eines internetbasierten Umfragetools eines amerikanischen Meinungsforschungsunternehmens. Der Online-Fragebogen kann also in einem Webbrowser ausgefüllt werden. Der Zeitaufwand soll dabei zehn bis maximal 15 Minuten nicht übersteigen. 

Verwertbare Ergebnisse

Knapp ein Viertel der angeschriebenen Unternehmen hat laut Marcel Krings von der GWS bereits die Möglichkeit zur Teilnahme genutzt. „Wir werden also in jedem Fall verwertbare Ergebnisse bekommen, hoffen aber natürlich, dass bis Ende dieses Monats noch einige Unternehmen hinzukommen“, sagte Krings. 

Übrigens: Unternehmer, die keine Aufforderung zur Teilnahme erhalten haben, finden den Link zur Umfrage auch auf den Internetseiten der Stadt Werdohl und der GWS. „Jeder, der möchte, soll teilnehmen können“, betont Haubrichs. 

Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen

Nach dem Abschluss der Befragung Ende August sollen bis Oktober oder November die Ergebnisse vorliegen. Aus diesen sollen Ideen, Ziele und Maßnahmen entwickelt werden, um die Rahmenbedingungen für Unternehmen in Werdohl zu verbessern.

Unternehmen, die Fragen zur Umfrage oder Anregungen für die zukünftige Arbeit haben, können sich an Wirtschaftsförderer Andreas Haubrichs (Tel. 0 23 92 /91 73 90, E-Mail: a.haubrichs@werdohl.de) oder an GWS-Projektleiter Marcel Krings (Tel. 0 23 52 / 92 72 12, E-Mail: krings@gws-mk.de) wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare