Nach Drogenrazzia: Vier Verdächtige wieder frei

+
Mehrere Objekte in Neuenrade und Werdohl hatte die Polizei am Freitag durchsucht.

Werdohl – Vier Verdächtigen sind nach der Drogenrazzia am Freitag in Werdohl und Neuenrade wieder auf freiem Fuß. Und einer ist noch auf der Flucht.

Vier der sieben Tatverdächtigen, die am Freitag im Rahmen eines großen Polizeieinsatzes in Werdohl und Neuenrade vorläufig festgenommen wurden, sind wieder auf freiem Fuß. „Gegen drei Personen konnte die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl erwirken“, erklärt Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski. 

Eine weitere Person sei nach wie vor flüchtig. „Allerdings dauern die Ermittlungen an“, sagte Boronowski. 

Wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz durchsuchten vermummte und bewaffnete Polizisten zwei Wohnungen, eine Sisha-Bar, ein Café in Werdohl sowie acht Wohnungen in Neuenrade. 

Dabei wurden unter anderem eine Hanfplantage mit mehr als 200 Pflanzen, diverse Fässer mit bereits geerntetem Marihuana, weitere 1,5 Kilogramm Marihuana, eine Amphetaminküche sowie eine nicht geringe Menge Amphetamin sichergestellt. 

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die Aktion über mehrere Monate geplant. Bei der großen Anzahl der durchsuchten Objekte, der Menge der gefundenen Drogen und der weiteren sichergestellten Gegenstände könne durchaus von professionellen Strukturen bei der Verteilung der Drogen ausgegangen werden, hieß es aus der Pressestelle der Polizei. 

Drogen dürften auch über die Stadtgrenzen hinaus verkauft worden sein. Auch diesbezüglich seien die polizeilichen Untersuchungen noch nicht beenden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare