DRK: Zeit für Dank und Ehrungen

+
Bei der Ehrung (von links): Monika Strohschein, Walter Scholle, Gerhard Teekenbörg und Marlies Jacoby.

Werdohl - Zahlreiche Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Werdohler Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Auch dessen Vorsitzender Gerhard Teekenbörg gehörte zu den Jubilaren. Hans-Werner Hornung, seit jeher zuständig für die Haus- und Straßensammlungen des DRK, übernahm die Aufgabe, Teekenbörg für 40-jährige Treue zum Roten Kreuz auszuzeichnen.

Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Vorsitzende 13 weitere Anwesende. Teekenbörg erinnerte in seinem Jahresrückblick auf 2014 nochmals an den Umzug an die Dammstraße. Er stellte fest, „die Konsolidierung“ des Ortsvereins sei erfolgreich verlaufen. Und er dankte dem Blutspende-Team, welches ein „Aushängeschild vor Ort“ sei.

Zugführer Stefan Egger gab den Tätigkeitsbericht für die Einsatzbereitschaft ab. Höhepunkte des Jahres seien der Dienst auf dem Münchener Oktoberfest und die Verpflegung der Einsatzkräfte beim Sommerfest des Bundespräsidenten am Schloss Bellevue gewesen. Joachim Gauck habe den Sauerländern bei einem Besuch am Stand eigenhändig gedankt.

Die Werdohler Rotkreuzler hatten im März den Tag der Rettungskräfte in der Innenstadt absolviert. Im Oktober 2014 versorgten sie an einem Flüchtlingsauffanglager in Stukenbrock 300 Menschen aus 25 Ländern. Vor zwölf Monaten halfen sie bei einem Großbrand in Neuenrade.

Silvia Linnhoff hielt den Bericht für den Sozialen Arbeitskreis. 954 Bürger hatten 2014 in Werdohl Blut gespendet. Allerdings seien vom Blutspendedienst Hagen die Spende-Termine in Pungelscheid „aus Kostengründen“ eingestellt worden. Dazu sagte die Blutspendebeauftragte: „Schade, denn in Pungelscheid waren immer viele Erstspender.“ Insgesamt gab es 2014 in der Stadt an Lenne und Verse 35 Erstspender. Aber es gab auch fleißige Wiederholungstäter: Sieben Sauerländer wurden für 50 Spenden geehrt. Zwei Menschen haben bereits 75 Mal ihren roten Lebenssaft abgegeben. Und vier Werdohler ließen sich bereits 100 Mal anzapfen.

Walter Scholle hielt den Kassenbericht. Er führte aus, dass es aufgrund einer einzelnen Großspende 2014 einen ordentlichen Überschuss gegeben habe. Für 2015 rechne er wieder mit niedrigeren Zahlen, aber gleichwohl erneut mit einem Kassenplus.

Die weiteren Ehrungen: Zehn Jahre gehören dem DRK Marlies Jacoby, Ilonka Gerhards, Monika Strohschein, Manuel Schüngel, Clarice Silva Pinto und Florian Tremblau an. Zwei Dekaden zahlen ihre Beiträge Walter Scholle und Sascha Rausch. Ein Vierteljahrhundert dabei ist Hilmar Heimann. Stolze 55 Jahre engagieren sich bereits Klaus Piekarski sowie Gottfried Pongs.

Der Vorsitzende Teekenbörg lobte die beiden Letztgenannten ganz besonders. Während der vormalige Blutspendebeauftragte Klaus Piekarski auch heute noch jederzeit bereit sei, tatkräftig die DRK’ler zu unterstützen, habe Gottfried Pongs den Ortsverein in den 60er-Jahren erfolgreich geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.