Drehleiter soll repariert werden

Die Werdohler Drehleiter soll so bald wie möglich repariert werden. 50 000 Euro werden dafür benötigt.

Werdohl -  Die stark angerostete Werdohler Drehleiter soll nach Möglichkeit früher als erst im Januar 2015 repariert werden. Der Hauptausschuss traf am Montag den einstimmigen Beschluss, die 50 000 Euro teure Reparatur so früh wie möglich vorzunehmen und dafür Mittel im Haushalt umzuschichten.

Von Volker Heyn

Feuerwehrchef Manfred Theile erklärte, dass die vier Stützen stark in Mitleidenschaft gezogen seien und der hintere Rahmen samt Achse schwer angerostet sei. Die Reparatur könne nur das Stammwerk in Ulm leisten. Theile hatte auch eine Fachwerkstatt angefragt, die sonst größere Reparaturen an Feuerwehrautos vornimmt. Theile: „Die haben den Auftrag abgelehnt, weil ihnen dazu die technischen Möglichkeiten fehlen.“ Die vier Stützen müssen neu angefertigt und eingebaut werden, das kostet etwa 23 000 Euro. Für die Beseitigung des Rosts am Rahmen sind 17 000 Euro veranschlagt. Für 9500 Euro muss für sechs Wochen eine Ersatz-Drehleiter gemietet werden. Die Drehleiter ist im Dezember 1998 gekauft worden und damit gut 15 Jahre alt. Feuerwehrautos seien erst nach 25 Jahren abgeschrieben, wusste Theile, eine Neuanschaffung liege aktuell bei 650 000 Euro. Die Reparaturkosten in Höhe von 50 000 Euro seien damit angemessen. Ein Reparaturtermin ist erst für Januar 2015 ins Auge gefasst worden, weil in diesem Haushaltsjahr keine Mittel für Instandhaltung frei sind. Theile: „Wenn ich das jetzt beauftragen würde, kann die Feuerwehr nicht mehr tanken.“

Davon ließ sich die Politik überzeugen. Wenn die Drehleiter demnächst überraschend ausfalle, würde eine Reparatur länger als sechs Wochen dauern, weil das Stammwerk mit Aufträgen ausgelastet ist. Dann müsse man unter Umständen die Ersatz-Drehleiter für einen längeren Zeitraum ausleihen. Um diese zusätzlichen Kosten zu vermeiden, soll die Reparatur so schnell wie möglich beauftragt werden. Dazu müssen aber Mittel im Haushalt umgeschichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare