Familie lebte in Werdohl

Lebenslange Haft für dreifache Kindermörderin

+
Der Tatort in Dortmund im August 2012.

[UPDATE 16 Uhr] DORTMUND/WERDOHL - Eine Frau ersticht die drei Kinder ihres Lebensgefährten, weil sie der Beziehung im Weg stehen. Die Richter sprechen von einem beispiellosen Fall und verurteilen die 30-Jährige zu lebenslanger Haft. Die Familie der getöteten Kinder in Dortmund hat bis vor einigen Jahren in Werdohl gelebt

Zu lebenslanger Haft hat das Dortmunder Landgericht eine dreifache Kindermörderin verurteilt. Die 30-Jahre alte Frau hatte im August vergangenen Jahres die drei Kinder ihres Lebensgefährten mit einem Schlafmittel betäubt und dann in ihren Betten erstochen. Die Angeklagte habe gemordet, weil ihr die Kinder schlicht im Weg gewesen seien, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer am Mittwoch in seiner Urteilsbegründung. Die Schwurgerichtskammer stellte gleichzeitig die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen.

"Diese Tat ist für uns ohne Beispiel", sagte Meyer. Die brutale, skrupellose Ausführung und die rücksichtslose Gesinnung der 30-Jährigen erinnerten an die schlimmsten Gräueltaten in Bürgerkriegsgebieten. Die Frau habe aus selbstsüchtigen Motiven gehandelt, "die auf sittlichen niederster Stufe stehen". Sie habe mit ihrem Lebensgefährten eine eigene Familie gründen wollen. Dabei hätten die vier und zehn Jahre alten Jungen und das zwölfjährige Mädchen sie einfach gestört.

Drei tote Kinder in Dortmund - Tatortbilder:

Drei tote Kinder in Dortmund: Tatortbilder

Nach der Bluttat hatte die 30-Jährige in der Wohnung Feuer gelegt, um die Spuren zu verwischen. In den Augen der Richter brachte sie damit die sieben außerdem in dem Mehrfamilienhaus schlafenden Menschen in Lebensgefahr. "Auch das Schicksal dieser Personen war ihr egal", sagte Richter Meyer. Das Urteil lautete deshalb auf dreifachen Mord, siebenfachen Mordversuch und schwere Brandstiftung.

Zahlreiche Zuschauer im Gerichtssaal reagierten auf die Entscheidung mit Applaus und lauten Zwischenrufen. Die Angeklagte, die im Ermittlungsverfahren ihre Unschuld beteuert und im Prozess keine Angaben gemacht hatte, zeigte keine äußere Regung. Ihr Rechtsanwalt kündigte an, Revision einzulegen. Er hatte auf Freispruch plädiert.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Getötete Kinder stammten von der Königsburg

Mordverdacht erhärtet sich

Haftbefehl gegen Freundin des Vaters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare