Erste iPad-Klassen starten

Digitales Lernen: So sieht die Zukunft an der Werdohler Gesamtschule aus

+
An der Albert-Einstein-Gesamtschule in Werdohl beginnt das Zeitalter des Digitalen Lernens. Die neuen iPad-Klassem starten bereits ganz zeitnah mit dem Einsatz von Tablets im Unterricht.

Werdohl – Abwechslungsreicher, spannender und individueller soll der Unterricht an der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) ab Januar werden – dann beginnt das Digitale Lernen auf dem Riesei.

Aktuell laufen die Vorbereitungen noch auf Hochtouren, vieles ist aber schon geschafft. Um die Räume im laufenden Schulbetrieb ausstatten zu können, haben sich der stellvertretende Schulleiter Sven Stocks und die Vertreter der Stadt Werdohl auf eine zeitweise räumliche Verlagerung des Unterrichts geeinigt: „Nebenan in der Hauptschule stehen uns bis zu acht Räume zur Verfügung“, sagt Stocks. Wird in der AEG in einem Raum gearbeitet, zieht die betroffene Klasse solange einfach um. 

Digitaler Unterricht in 43 Räumen 

Zahlreiche Klassenräume, unter anderem der gesamte C-Trakt mit 14 Räumen, sind bereits komplett ausgestattet. Insgesamt kann demnächst in 43 Räumen Digitaler Unterricht stattfinden. Und die Ausstattung kann sich sehenlassen: Unter der Decke ist jeweils ein LED-Beamer montiert. „Das Gerät ist so leistungsstark, dass man nicht mehr Verdunkeln muss, um alles gut lesen zu können“, erklärt Reinhardt Haarmann, Leiter der Abteilung Schule, Kultur, Sport und Service bei der Stadt. Und nicht nur das: Der Beamer ist auch innerhalb von wenigen Sekunden einsatzbereit. Soundboxen gehören zur Ausstattung, außerdem jeweils eine Projektionsfläche aus Kunststoff. „Die ist pflegeleicht und robust. Solche Kunststoffplatten nutzt man zum Beispiel in Küchen, aber auch für diesen Zweck sind sie ideal“, beschreibt Marvin Klimach, der gemeinsam mit Volker Stöckel bei der Stadt Werdohl für die Digitalisierung der Schulen zuständig ist. 

Die Kabel verlaufen in der Decke: Die Mitarbeiter der Jungkurth GmbH aus Altena arbeiten momentan in der Gesamtschule auf dem Riesei.

Außerdem bieten Apple TV, Windows, Miracast Adapter und W-Lan den Lehrern ideale Voraussetzungen für den Einsatz der Digitalen Medien. „Und das ist auch erforderlich. Es muss einfach und unkompliziert sein, dann nutzen die Kollegen diese Möglichkeiten auch wirklich regelmäßig“, stellt Stocks fest. Und das sei schließlich Sinn der Sache – und im Medienkompetenzrahmen, der durch das Land Nordrhein-Westfalen vorgegeben worden sei, auch so vorgesehen. 

Arbeitsgruppe ins Leben gerufen

Deshalb steht nicht nur die Ausstattung der Räume im Mittelpunkt. „Wir haben eine Arbeitsgruppe Digitalisierung ins Leben gerufen“, erzählt der stellvertretende Schulleiter. Peter Bauerdick, Lehrer für Chemie und Sport, und seine Kollegin Marie Trippe, sie unterrichtet Deutsch und Sport, gehören dieser Arbeitsgruppe an. Sie haben nicht nur die Entscheidung zugunsten von Apple-TV gefällt, sondern auch festgelegt, dass an der Gesamtschule iPads zum Einsatz kommen sollen. „Die neue fünfte Klasse wird unsere Modellklasse. Aber natürlich sollen alle Schüler mit den Digitalen Medien arbeiten“, schildert Marie Trippe. Ein Koffer mit insgesamt 32 Tablets sei bereits vom Schulträger gekauft worden, ein weiterer Klassensatz werde im Frühjahr 2020 angeschafft. Diese Geräte sind allerdings nur zur Nutzung im Unterricht gedacht. „Ideal wäre es, wenn die Schüler die Möglichkeit bekämen, das iPad mit nach Hause zu nehmen“, unterstreicht Trippe. Deshalb wolle die AEG auch Leasing-Modelle für Tablets anbieten. Zudem sollten finanziell schwächere Familien die Möglichkeit erhalten, Leistungen aus dem Paket für Bildung und Teilhabe abzurufen. 

Für die Lehrer der Gesamtschule werde es ebenfalls ein Leasing-Angebot geben, berichtet Peter Bauerdick. Zudem seien natürlich Schulungen für die Pädagogen geplant. „Denn nur wer sicher im Umgang mit den Digitalen Medien ist, wendet sie auch an“, unterstreicht der Schulleiter. Sollte es zu Problemen kommen, so wären demnächst die Medienscouts gefragt: Schüler, die ohnehin Interesse an Digitalen Medien haben, haben die Möglichkeit, an einer entsprechenden Schulung teilzunehmen. „Sie können dann anderen Schülern und auch Lehrern helfen.“ 

Leasing-Angebot für Tablets 

Noch stehe die Entwicklung des AEG-Medienkonzeptes am Anfang. „Denn dazu gehört auch, dass der Lehrplan an die Digitalen Medien angepasst wird“, erklärt Marie Trippe. Das Konzept solle nach der Erstellung zudem ständig fortgeschrieben und an die Bedürfnisse der Schüler angepasst werden. Den dazu gehörigen Medienthemen-Plan möchte die Arbeitsgruppe bereits im Januar vorlegen. 

Dann haben alle Interessierten Gelegenheit, sich darüber zu informieren, die neue Technik zu bewundern und sich auch von den Einsatzmöglichkeiten der iPads im Unterricht zu überzeugen: Am Samstag, 25. Januar, ist von 11 bis 14 Uhr Tag der offenen Tür in der Albert-Einstein-Gesamtschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare