„Die Stärken der Stadt“

+
Woge-Geschäftsführer Wöste, Stadtmarketing-Mitarbeiterin Macaluso und Bürgermeister Siegfried Griebsch. ▪

WERDOHL ▪ Mit einer neuen Informationsbroschüre wollen Stadt und Marketinggesellschaft das Image von Werdohl nach innen und außen aufpolieren. Auf Hochglanz sollen darin die Stärken der Stadt unterstrichen werden.

Neben Tagestouristen und an Werdohl Interessierten richtet sich die mit neuen Schwerpunkten versehene Auflage 2011 besonders an die eigenen Bürger. „Das Image ist etwas, was von innen kommt“, betonte Bürgermeister Siegfried Griebsch gestern bei der Vorstellung. „So, wie Werdohler über ihre Stadt reden, so wird sie nach außen wahrgenommen.“

Statt abschätzig von Werdühl zu sprechen, könnte in einigen Jahren von der Zweiflüssestadt gesprochen werden. Denn genau diese Bezeichnung findet sich in der Informationsbroschüre, die in einer Auflage von 5000 Exemplaren ab Mittwoch bei verschiedenen öffentlichen Einrichtungen ausliegt. Angesichts des „wertigen Auftritts“ setzt Griebsch darauf, dass die kostenlosen Broschüren von den Nutzern zur Seite gelegt werden.

Denn einen Nutzwert gibt es auch: Waren in der vorherigen Version Zahlen und Fakten das dominierende Element, sind diese nun in abgespeckter Form in einem Beilegeheft enthalten. Hierzu zählen Telefonnummern von Ratsmitgliedern, aus dem Rathaus, von öffentlichen Stellen wie Jugendräumen und Museen, Kindergärten sowie Schulen und Gästeunterkünften. Hinzu kommen noch vier Wanderrouten-Vorschläge.

Das Hauptheft, 38 Seiten stark, rückt die Stadt mit seiner Geschichte sowie den Kultur- und Erlebnisorten in den Mittelpunkt. Auch die Stichworte Einkaufen sowie Outdoor- und Freizeitangebote werden unter anderem beleuchtet – ebenso wie das Wirtschaftsleben und das Leben an sich.

In Zeiten des Internets könne auf die Nennung von allen Vereinen verzichtet werden, erläutert Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste die Neuausrichtung. Das Zahlenwerk falle daher deutlich kleiner aus. Was bleibt: „Es ist eine Broschüre von Werdohlern für Werdohler.“ Lust auf Werdohl solle geweckt werden.

Einen Großteil der Arbeit gestemmt hat Stadtmarketing-Mitarbeiterin Susanne Macaluso. Sie hat die gesammelten und gelieferten Informationen aufbereitet und die Texte verfasst. „Frau Macaluso hat es in eine schöne Form gepresst“, lobte Bürgermeister Griebsch. Ebenfalls einen Teil beigetragen hat der besonders durch die Stadtrundgänge bekannte Jürgen Hennemann.

Wichtig ist den für die neue Broschüre Verantwortlichen, dass in dem Heft die Besonderheiten von Werdohl hervorgehoben werden. Vereine und Schützenfeste gebe es in vielen Städten, Angebote wie Genuss am Fluss oder auch Brückenbürgerweinfest seien hingegen eine Besonderheit, die Werdohl auszeichne. Ebenso wie der Fluss Lenne, der auf einer Länge von 17 Kilometern über das Stadtgebiet und vor allem mitten durch die Stadt fließe. „Das wird auch ein zentraler Punkt in unseren Marketingaktivitäten sein“, unterstrich Bürgermeister Griebsch den Arbeitsauftrag.

Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare