Pandemie

Sonderimpfung sorgt für Erleichterung

In der Gemeinschaftspraxis von Dr. Paul Gotthardt (re.) und Aouss Khateb (2. v. re.) wurden am Samstag gut 130 Impfdosen verabreicht.
+
In der Gemeinschaftspraxis von Dr. Paul Gotthardt (re.) und Aouss Khateb (2. v. re.) wurden am Samstag gut 130 Impfdosen verabreicht.

Endlich geimpft: Das Leitungsteam des Impfzentrums hat für Samstag gut 6000 Impfdosen an Hausärzte verteilt. In Werdohl, Neuenrade und Balve haben Praxen beim kreisweiten Impfaktionstag mitgemacht. Das sorgte für viele erleichterte Bürger.

Werdohl/Neuenrade/Balve – Die Resonanz für den Piks zum Corona-Schutz war groß – beispielsweise bei Dr. Hussein Al Shami in Werdohl. Als klar war, dass geimpft wird, seien seine Termine innerhalb von 48 Stunden vergeben worden, erzählt der Arzt. Geimpft wurden an diesem Tag alle, die über 60 Jahre alt waren und wollten, mit Astrazeneca.

Wegen bestimmter Nebenwirkungen wird dieser Impfstoff nur für Menschen über 60 Jahren empfohlen, was in den letzten Wochen immer wieder für Verunsicherung gesorgt hatte. Al Shami: „Wenn ich Bedenken hätte, würde ich meine Patienten damit nicht impfen.“

„Ich will endlich mal wieder leben“

Und geimpft wurde in der Werdohler Praxis reichlich. Beim Besuch gegen 9.30 Uhr waren von insgesamt 159 Dosen die ersten 40 verspritzt. Aus unterschiedlichen Gründen musste der eine oder andere mit seiner Impfung nochmal zurückgestellt werden. Doch Nachrücker wären nach einem Anruf innerhalb weniger Minuten in der Praxis erschienen, berichtet der Arzt im Nachgang auf seiner Facebook-Seite. „Toll!“

Vor Ort herrschte Erleichterung: „Ich habe lange genug darauf gewartet“, sagte Wolfgang Schmidt nach seiner Erstimpfung. „Ich will endlich mal wieder leben.“ Geimpft wurde er von Arzt Abdelrhman Bedair, der seit dem 1. April das ärztliche Team an der Feldstraße verstärkt. „Sie machen das gut, ich merke gar nichts“, lobte Schmidt.

Das Fazit von Al Shami: „Ich hoffe, wir können diese Aktion wiederholen, rechne aber auch mit der seit langem versprochenen Impfdosen-Versorgung für die Hausarztpraxen.“ Mit Blumengrüßen von Blumen Fromm hat er sich bei seinem Team für den Einsatz am – eigentlich freien – Samstag bedankt.

Gotthardt und Khateb impfen mehr als ein Prozent der Neuenrader

Auch bei Dr. Paul Gotthardt in Neuenrade ging es voran. Seit dem 18. März ist Facharzt Aouss Khateb mit im Boot – eine Gemeinschaftspraxis ist es nun. Für den Impftag haben die beiden das komplette Personal mobilisiert. Gut 130 Dosen wurden über zwei Impfstraßen unter die Impfwilligen gebracht. Bei gut 12 000 Einwohnern hat rechnerisch mehr als ein Prozent der Neuenrader an diesem Tag seine Erstimpfung erhalten – allein in dieser Praxis.

Im Gespräch berichten die beiden davon, dass die Termine alle schnell vergeben worden seien. Am Samstag schien es fast so, als könnten viele ihre Impfung kaum abwarten, kamen sie doch überpünktlich. Mit Masken und reichlich Abstand bildete sich eine Schlange vor der Praxis. Wenn es nach den beiden Ärzten geht, würden sie gerne noch mehr impfen. „Die sprunghaften Lieferungen sind sehr enttäuschend“, sagt Gotthardt. In dieser laufenden Woche kämen zum Beispiel nur zwölf Dosen für die Praxis an der Werdohler Straße an.

Lob für Astrazeneca

Verimpft wurde am Aktionstag auch hier ausschließlich Astrazeneca. „Ein sehr guter Impfstoff“, sagte Gotthardt. Bedenken habe er keine – geimpft wurden nur über 60-Jährige. Die Medizinische Fachangestellte Sabine Vogt hat etwa Jürgen Levermann geimpft. Der war froh über seinen erste Impfung.“

In Balve waren die Hausarztpraxen Dr. Paul Stüeken und Dr. Gregor Schmitz/Dr. Rita Rüth bei der Aktion dabei. Bilanz: 400 Impfungen zwischen 8 und 16 Uhr.

Kreisweit haben 45 Arztpraxen mitgemacht. Schmitz, der auch das MK-Impfzentrum leitet, erklärt: „Am vergangenen Freitag haben wir die 100 000. Impfung im Märkischen Kreis durchgeführt, und durch diese gemeinsame Aktion der Impfzentren mit den niedergelassenen Ärzten konnten kurzfristig weitere 1,4 Prozent der Bevölkerung im Märkischen Kreis eine erste Impfung gegen Covid-19 erhalten.“

INFO: In den vergangenen Tagen wurden in den Impfzentren Lüdenscheid und Iserlohn rund 10 000 über 60-Jährige in einer Sonderaktion mit Astrazeneca geimpft. Doch nicht alle Interessenten hätten einen Termin für diese Impfung erhalten können, berichtet Dr. Gregor Schmitz, Leiter des Impfzentrums im Märkischen Kreis. Deswegen habe die ärztliche Leitung des Impfzentrums Lüdenscheid Dosen an 45 interessierte Praxen verteilt, die jetzt am Samstag verimpft worden sind. „So konnten noch einmal circa 6000 Personen kurzfristig zusätzlich die erste Impfung gegen Covid-19 erhalten“, sagte Schmitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare