Innovationsidee

Deutschlands erste Demofabrik für digitale Zerspanung eröffnet

Die selbst konzipierte Demofabrik Z4 hat der Technologieberater Ulrich Remmel (rechts) am Donnerstag im Beisein von etwa 50 Geschäftspartnern und Gästen in einer von Fernsehmoderator Tim Niedernolte (Mitte) begleiteten Veranstaltung eröffnet.
+
Die selbst konzipierte Demofabrik Z4 hat der Technologieberater Ulrich Remmel (rechts) am Donnerstag im Beisein von etwa 50 Geschäftspartnern und Gästen in einer von Fernsehmoderator Tim Niedernolte (Mitte) begleiteten Veranstaltung eröffnet.

Das deutschlandweit wahrscheinlich erste Schulungszentrum für die digitale Zerspanung kann seinen Betrieb aufnehmen. Am Donnerstag wurde die Demofabrik Z4 in den Räumen der Firma Remmel Consulting an der Gildestraße in Werdohl eröffnet. Das war sogar einem Minister eine Grußbotschaft wert.

Werdohl ‒ Der Technologieberater Ulrich Remmel hatte das Konzept für die Demofabrik über mehrere Jahre entwickelt und letztlich zusammen mit 40 Partnern aus der Maschinenbau- und Digitalisierungsbranche umgesetzt. Es sei letztlich eine Reaktion auf Kundenwünsche gewesen, erklärte Remmel bei der Eröffnungsfeier vor rund 50 Geschäftspartnern und Gästen. In Gesprächen mit Kunden habe er immer wieder festgestellt, dass die Realisierung von Plänen zur Digitalisierung von Zerspanungsprozessen nicht am Geld gescheitert seien, sondern an den Zweifeln an ihrer Umsetzbarkeit, an der Angst vor der Überforderung von Mitarbeitern. Mit der Demofabrik möchte Remmel Zerspanungsbetrieben aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diese Angst vor dem Schritt in die Digitalisierung nehmen.

Dass die Zerspanungsindustrie den digitalen Wandel vollziehen muss, steht für Remmel außer Frage. Nur so könnten die vielen großen und kleinen Betriebe, die Werkstücke aus Metall drehen, bohren, fräsen und schleifen, auf Dauer überleben, ist er überzeugt. Als Technologieberater kennt Ulrich Remmel die Schritte, die auf diesem Weg zu gehen sind. In seiner Demofabrik möchte er seine Kunden an die Hand nehmen und den Weg gemeinsam mit ihnen gehen. An der Gildestraße hat er deshalb nicht nur einen Schulungsraum eingerichtet, in dem theoretisches Wissen vermittelt wird, sondern auch eine richtige kleine Fabrik mit Maschinen, Anlagen und Robotern. Dort können Prozesse getestet und Mitarbeiter von Zerspanungsbetrieben in Schulungen qualifiziert werden.

Werdohls stellvertretender Bürgermeister Dirk Middendorf bewunderte den Mut, mit dem Remmel diese Demofabrik aufgebaut habe. „Und es ist schön, dass das hier in Werdohl passiert“, sagte er mit ein bisschen Stolz. Werdohls Wirtschaftsförderer Andreas Haubrichs fand, die Demofabrik sei „eine Bereicherung für Werdohl“ und brachte auf den Punkt, was die neue Einrichtung ausmacht: „Hier wird die Zukunft der Zerspanungsbranche gezeigt.“

Dr. Michael Dolny, Experte für Digitalisierung bei der Südwestfalischen Industrie- und Handelskammer, sah den besonderen Stellenwert der Demofabrik darin, dass Unternehmen dort die Chancen der Digitalisierung erleben und begreifen könnten.

Sogar bis zu Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, war die Kunde von der Eröffnung der Demofabrik vorgedrungen. Er hatte seine geplante Teilnahme zwar kurzfristig absagen müssen, schickte seine Grüße und anerkennende Worte für das Projekt, das „eine nachhaltige und umweltfreundliche Industrie“ ermögliche, aber per Videobotschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare