Werbung für die LenneRoute

+
Nach gut dreißig Kilometern auf dem Fahrrad ließen es sich die Radfahrer und -fahrerinnen im Garten vom Holzofenbäcker Hubert Deitmerg gut gehen.

WERDOHL - Eine kleine Delegation Radfahrer der acht Städte, die an den Radweg LenneRoute anrainen, hat Freitag in Lengelsen beim Holzofenbäcker Deitmerg eine Rast eingelegt. Eigentlich sollten aus jeder der acht Städte zwei Vertreter und dazu noch Vertreter der drei Kreise teilnehmen, aber so ganz vollzählig war diese so genannten „Lenkungsgruppe LenneRoute“ am Freitag dann doch nicht.

Von Volker Heyn

Das Dutzend Radler war am Vormittag in Finnentrop aufgebrochen, um entlang der geplanten Trasse der LenneRoute bis nach Letmathe zu fahren. Werdohler fuhren auch nicht mit, dafür hatte der Werdohler Tourismus-Beauftragte Rainer Gumz die Gruppe nach Lengelsen eingeladen. Gegen Mittag trafen die Radfahrer nach gut dreißig Kilometern bei Deitmerg ein und ließen es sich dort mit kräftigenden Schnittchen und Apfelsaft aus märkischen Streuobstwiesen gut gehen.

Die Tour diene dazu, die Wahrnehmung der städtischen Vertreter für die LenneRoute und deren zukünftige touristische Bedeutung zu erhöhen. Das erklärte Daniel Fühner von der Südwestfalenagentur, der auch radelnd unterwegs war. Der erste Termin zu dieser „Vor-Befahrung“ lag im April und fiel dem schlechten Wetter zum Opfer.

„Vor-Befahrung“ deswegen, weil die Lenkungsgruppe noch nach einem Termin im Sommer sucht, an dem alle Bürgermeister, Räte und auch möglichst viele Gäste aus den Anrainerstädten an einem Samstag die Strecke per Rad abfahren. Eigentlich war der 21. September geplant, aber das ist der Samstag vor der Kommunalwahl – ein schlechter Termin für eine Radtour aller Kommunalpolitiker. Ein Mitradler aus dem Hochsauerland drückte die Intention des Radfahrtages so aus: „Es ist spannend zu sehen, welche schönen Projekte die anderen Städte für die LenneRoute in Vorbereitung haben.“ So könne man allen die Augen öffnen und zeigen, was die LenneRoute sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.