Tom David bleibt Vorsitzender von "Königsblau"

Mit unveränderten Vorstands-Personal geht der Schalke04-Fanclub Königsblau Werdohl ins dritte Jahrzehnt. 1. Vorsitzender Tom David (links), Geschäftsführer Hermann Sprenger (2. v. l.) und Beisitzer Marvin Scholz (2. v. r.) wurden wiedergewählt (rechts im Bild Vereinswirt André Majunke).

WERDOHL - Auf Kontinuität setzt der heimische Schalke04-Fanclub Königsblau Werdohl: Der 1. Vorsitzende Tom David wurde bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Vereinsgaststätte Ütterlingser Krug von 20 Mitgliedern ebenso ohne Gegenstimmen im Amt bestätigt wie Geschäftsführer Hermann Sprenger und Beisitzer Marvin Scholz.

Zuvor ehrte Vorsitzender David die Weißen Raben. Von elf Monatsversammlungen besuchten Inge David und der Vorsitzende selbst neun. Auf immerhin acht Teilnahmen kamen Karin Baumgart, Manfred Greitemann, Michael Herberhold, Antonio Herrero-Ruiz, Michael Koll und Hermann Sprenger.

Der alte wie neue Vorsitzende ließ die zurückliegenden zwölf Monate Revue passieren. Im Vorjahr war Königsblau Werdohl 20 Jahre alt geworden. Dazu wurde vom Fanclub ein eigenes Din-A5-Magazin heraus gegeben, das rasenden Absatz gefunden habe.

Kassierer Sprenger berichtete von einer guten Kassenlage und kündigte die Umstellung auf das Sepa-Abbuchungsverfahren an. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Nach nur 20 Minuten war die Jahreshauptversammlung beendet.

Danach führte der Fanclub eine gewöhnliche Monatsversammlung durch und analysierte in diesem Rahmen das Wiedererstarken des Bundesligisten.

Von Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare