1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Langjähriger Vorstand räumt Platz für junge Leute

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Stefan Egger ist der neue Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Werdohl.
Stefan Egger. Er ist der neue Vorsitzende des DRK Werdohl. © Koll, Michael

Wenn ein Verein auf einen Schlag 90 Jahre Erfahrung in der Vorstandsarbeit verliert, kann mit Fug und Recht gesagt werden, dass eine Ära endet. Und so war es am Donnerstagnachmittag für den Werdohler Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK): Drei verdiente Vorstandsmitglieder räumten ihre jeweiligen Stühle für jüngere Nachfolger.

Werdohl – Der Vorsitzende Gerd Teekenbörg sowie Schatzmeister Walter Scholle hatten jeweils seit 29 Jahren zur Führungsriege des Ortsvereins gehört. Auf satte 32 Jahre kam sogar Schrift- und Geschäftsführer Hilmar Heimann. Sie alle traten nun ins zweite Glied und wurden vom 2. Vorsitzenden Ralf „Günni“ Schnittger verabschiedet mit gerahmten Foto-Collagen. Der Co-Vorsitzende kündigte an: „Wir kommen unangemeldet vorbei, um zu überprüfen, ob die Bilder auch wirklich bei Euch im Partykeller hängen.“

Schon bei Helmut Kohls Abwahl im Vorstand

Bereitschaftsdienst-Leiter Stefan Egger wurde bei der Jahreshauptversammlung nun von 20 Anwesenden zum neuen Ortsvereins-Vorsitzenden gewählt. Er sagte an die drei scheidenden Vorstandsrecken gerichtet: „Als ich 14 Jahre alt war, geschah das Unvorstellbare: Der Kanzler hieß nicht mehr Helmut Kohl. Und da wart Ihr drei alle schon seit Jahren im DRK-Vorstand.“

Hans-Werner Hornung bleibt dem Vorstand als Leiter erhalten

Neuer Geschäftsführer wurde der erst 18-jährige David Leven. Und Christina König wurde zur künftigen Schatzmeisterin gewählt. Sie fehlte krankheitsbedingt, nahm aber per Video-Schaltung an der Versammlung teil, die pandemiebedingt zum zweiten Mal in der Fahrzeughalle an der Dammstraße durchgeführt wurde. Keine Veränderung gab es indes auf dem Posten des Rotkreuzleiters: Hans-Werner Hornung bleibt dem DRK-Vorstand in diesem Amt erhalten.

Sehr erfolgreich im Anwerben von Mitgliedern

Vor den Vorstandswahlen hatte der Vorsitzende Teekenbörg seinen letzten Jahresbericht gehalten. Er sagte: „Trotz der Covid19-Krise hat der Kernbereich unserer Aktivitäten auch im zweiten Corona-Jahr stattgefunden – und zwar bei ebenso erschwerten Bedingen wie auch 2020 schon.“ Eine Mitgliederwerbe-Aktion, bei der professionelle Werber in ganz Werdohl von Haustür zu Haustür gingen, hatte schließlich vor einigen Monaten großen Erfolg gezeigt: Satte 173 neue DRKler gibt es nun in der Stadt zwischen Lenne und Verse. Die Zahl der Ortsvereins-Mitglieder liegt jetzt bei knapp unter 440.

Viel zu tun bei Flutkatastrophe

Für die Bereitschaftsdienste hielt dann Stefan Egger den Bericht: Der Tag der Rettungskräfte habe abermals abgesagt werden müssen. Die Dienstabende der DRK-Bereitschaft fanden über lange Phasen nur in Form von Videokonferenzen statt. Und im Juli vorigen Jahren hatten die Werdohler Einsatzkräfte des Roten Kreuzes rund um die Flutkatastrophe viel zu tun. Nicht zuletzt halfen sie dem DRK Altena, dessen Unterkunft komplett unter Wasser stand.

744 Blutspender

Im Anschluss referierte Silvia Linnhoff über die Blutspende-Termine der vergangenen zwölf Monate. Insgesamt 744 Spender waren zum sprichwörtlichen Aderlass gekommen, darunter 30 Erstspender. Kassierer Scholle verkündete beim letzten Kassenbericht seiner Amtszeit ein ordentliches Finanzplus für den Ortsverein im Berichtszeitraum. Der Vorstand wurde also einhellig entlastet, bevor er bei den Wahlen nahezu komplett umgekrempelt wurde.

Stefan Egger dankt den langjährigen Vorstandsmitgliedern

Der neue 1. Vorsitzende wandte sich abschließend noch einmal an die langjährigen Vorstandsmitglieder und dankte ihnen: „Gemeinsam haben Sie dafür gesorgt, dass sich das DRK in Werdohl gut weiterentwickeln konnte im Laufe der vergangenen drei Jahrzehnte.“ Egger ist sich also bewusst darüber, dass er nun in große Fußstapfen tritt.

Auch interessant

Kommentare