1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Darum gehen Schüler auch in den Ferien gerne zur Schule

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Bei ihnen kommt Schule in den Ferien gut an: Die Teilnehmer der „Extra-Lernzeit“ an der Albert-Einstein-Gesamtschule mit den Lehrern, die sie in dieser ersten Ferienwoche begleiten.
Bei ihnen kommt Schule in den Ferien gut an: Die Teilnehmer der „Extra-Lernzeit“ an der Albert-Einstein-Gesamtschule mit den Lehrern, die sie in dieser ersten Ferienwoche begleiten. © Carla Witt

Schule in den Ferien? Für 20 Schülerinnen und Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) in Werdohl ist diese Vorstellung weder abwegig noch gruselig: Sie nehmen das Angebot der „Extra-Lernzeit“ in der ersten Ferienwoche am Riesei gern in Kauf. Zumal die Organisatoren und Beteiligten nicht nur das Lernen im Blick haben, sondern auch dafür sorgen, dass sich die Kinder und Jugendlichen wohlfühlen.

Werdohl ‒ Im vergangenen Jahr hatten die Verantwortlichen der AEG erstmals zur „Extra-Lernzeit“ eingeladen. „2021 waren es aber noch drei Wochen“, sagt Pädagogin Marie Trippe. Es habe sich aber gezeigt, dass eine so lange Lernzeit nicht erforderlich sei. „Eine Woche reicht aus“, fasst Trippe zusammen.

Jeweils von 8 bis 14.15 Uhr haben die Teilnehmer der Jahrgänge fünf bis sieben Zeit, intensiv zu lernen. Die Hauptfächer Mathe, Deutsch und Englisch stehen für alle auf dem Programm – in kleinen Lerngruppen. Insgesamt sechs Lehrer – Madlen Bodewig, Jannis Dahlmann, Marijem Mechbal, Marie Trippe, Ely Schürmann und Mihriban Ayirdici – stehen den Schülern zur Seite und helfen bei auftretenden Problemen sofort weiter.

„Die Teilnehmer genießen dieses ganz andere, fast private Gefühl von Schule. Die Atmosphäre unterscheidet sich deutlich vom normalen Schullalltag“, verdeutlicht Marie Trippe, dass es nicht nur ausgesprochen ruhig im großen Gebäude ist, sondern die Kleingruppen auch vom jahrgangsübergreifenden Miteinander profitieren.

Neben dem Üben in Kleingruppen kommen auch die gemeinsamen Essen und Bewegungspausen im Freien gut an. Frühstück und Mittagessen sind bei der Teilnahme inklusive. „Mal bestellen wir Pizza, mal kochen wir hier selbst“, berichtet Pädagogin Marie Trippe.

Kosten entstehen den Eltern der Schülerinnen und Schüler, die das Angebot wahrnehmen, nicht: Die „Extra-Lernzeit“ wird mit Geldern aus dem Förderprogramm „Ankommen und Aufholen nach Corona“ des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Auch interessant

Kommentare