Dank an Ein-Euro-Jobber

Seit dem Frühjahr wurde das Gelände an der Lennepromenade von Ein-Euro-Kräften neu gestaltet. Der Bereich ist jetzt „Wellengarten“ genannt worden und soll am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

WERDOHL ▪ Bürgermeister Siegfried Griebsch hat für Donnerstag zu einem „Dankeschön-Imbiss“ an die Lenne eingeladen, um sich bei den Ein-Euro-Jobbern für die Errichtung des „Wellengartens“ zu bedanken.

Zum Hintergrund: Die Stadt Werdohl hat die Trägerschaft von Arbeitsgelegenheiten (die so genannten Ein-Euro-Jobs) in den vergangenen Jahren dazu genutzt, den Erholungswert des Lenneufers im Innenstadtbereich durch intensive und dauerhafte Pflegemaßnahmen wieder mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Inzwischen ist die von den Bürgerinnen und Bürgern sehr rege angenommene Lennepromenade mit einem Freizeitwert entstanden, auf den auch die vielen beteiligten Ein-Euro-Jobber zu Recht stolz sein können. Bodo Schmidt, bei der Stadt verantwortlich fürs Soziale, schreibt: „Sie haben darüber hinaus in diesem Betätigungsfeld während der Dauer ihrer Beschäftigung eine motivierende und zufriedenstellende Aufgabe gefunden.“

Besonders deutlich werde dies durch immer mehr bürgerschaftliches Engagement, durch welches die Lennepromenade in jüngster Zeit deutliche Aufwertung erfahren hat. Erst am Samstag wurde der Skulpturenpark der Öffentlichkeit übergeben, auch der Kletterfelsen Lenneplatte wird weiter durch den Bürgerstammtisch betreut.

Die Beendigung der Arbeiten am „Wellengarten“, der auf einer Überschwemmungsfläche zwischen Lenne- und Zoppebett am Ende der Altenaer Straße entstanden ist, möchte die Stadt zum Anlass nehmen, sich bei den Ein-Euro-Kräften und den vielen Spendern und Sponsoren dieses Gestaltungsabschnittes zu bedanken.

Immerhin waren für den „Wellengarten“ rund 150 Tonnen Wasserbausteine und Mineralgemisch und 50 Tonnen Muttererde kostenlos von Werdohler Betrieben zur Verfügung und angeliefert worden. Überwiegend per Handarbeit wurden Steine und Erde auf die Halbinsellage transportiert und verbaut. Die Modellierungsarbeiten am Gelände haben gleichfalls sehr viel Muskelkraft gefordert.

Bürgermeister Griebsch lädt für Donnerstag um 11 Uhr zu einem kleinen „Dankeschön-Imbiss“ am neuen „Wellengarten“ ein.

Bürgerinnen und Bürger sind ebenfalls herzlich von der Verwealtung zu diesem kleinen Ereignis eingeladen. Schmidt schreibt dazu: „Ideen für die weitere Ausgestaltung des Lenneufers zwischen Rathausbrücke und Ütterlingser Brücke sind bei dieser Gelegenheit sehr willkommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare