Betroffene in Quarantäne

Coronafall an Gesamtschule: Schüler und Lehrer getestet

+
Die Gesundheitsdienste MK nahmen gestern Morgen bei Schülern und Lehrern der AEG Abstriche.

Werdohl – Schüler aus vier zehnten Klassen und einige Lehrer der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) sind gestern Morgen auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden.

Die Untersuchung hatte das Kreisgesundheitsamt angeordnet, nachdem am Montag ein Schüler des zehnten Jahrgangs positiv auf Covid-19 getestet worden war. 

Zwei Mitarbeiterinnen der Gesundheitsdienste MK nahmen die Abstriche auf dem großen Busparkplatz an der Carl-Diem-Straße, wo die zum Test aufgeforderten Personen in Auto vorfahren konnten und in den meisten Fällen nicht einmal aussteigen mussten. Nach knapp zwei Stunden war alles vorüber. 

Coronavirus in Werdohl: Genaue Zahl der Abstriche nicht bekannt

Bei wie vielen Personen genau Abstriche genommen worden sind, konnte der Märkische Kreis gestern Nachmittag allerdings nicht sagen. Zum Test aufgefordert waren nach Auskunft der Pressestelle 71 Schüler und Lehrer, das Gesundheitsamt sprach jedoch von 60 getesteten Personen. „Diese Zahl muss aber nicht unbedingt stimmen“, sagte Kreis-Pressesprecherin Ursula Erkens und begründete eine mögliche Fehlerquelle mit dem derzeit hohen Arbeitsaufkommen bei den Gesundheitsdiensten. 

In etwa zwei bis drei Tagen sollten die Testergebnisse vorliegen. Die Betroffenen würden dann umgehend informiert, teilte Erkens mit. So lange stünden sie als Kontaktpersonen der Kategorie 1 unter Quarantäne. Sie müssen sich also zuhause aufhalten und dürfen keinen Besuch empfangen. Daran ändert auch ein negatives Testergebnis zunächst nichts. „Es hebt die 14-tägige Quarantäne nicht vorzeitig auf“, betonte Erkens. Ob die Lehrer und Schüler noch einmal getestet werden, sei noch offen. 

Coronavirus in Werdohl: Kontaktpersonen der Getesteten nicht in Quarantäne

Kontaktpersonen der Getesteten, also beispielsweise Familienangehörige, stehen nicht unter Quarantäne. Ihnen empfiehlt der Kreis aber, besonders auf Hygiene zu achten und ein paar allgemeine Sicherheitsregeln einzuhalten: Abstand halten, Mund-Nasenschutz tragen, regelmäßiges Händewaschen, oft lüften und eventuell zu unterschiedlichen Zeiten zu essen. 

An der AEG war am Montagnachmittag bekannt geworden, dass sich ein Schüler des zehnten Jahrgangs mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Darauf hatte das Gesundheitsamt die ganze Klasse und einige Schüler aus Parallelklassen, die mit dem Infizierten Kontakt gehabt hatten sowie Lehrkräfte, die ihn unterrichtet hatten, bis zum 14. Oktober in Quarantäne geschickt. Alle anderen Zehntklässler mussten nur am Dienstag zuhause bleiben und durften seit Mittwoch wieder ganz normal am Unterricht teilnehmen.

Mehr zum Coronavirus und zu den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare