Regelungen fehlen

"Kletterwelt Sauerland": Darum bleiben die Türen vorerst zu

+
Thimo Panne bedient die Reinigungsmaschine für den Hallenboden, er ist stellvertretender Geschäftsführer der Kletterwelt Sauerland und einer von nur drei Hauptberuflichen. Keiner weiß, wie und wann die Halle wieder öffnen kann.

Werdohl – Wann René Brehm seine „Kletterwelt Sauerland“ wieder öffnen wird, kann er noch nicht sagen. Es gibt kein Hygienekonzept für die einzige Kletterhalle im Märkischen Kreis, das von den lokalen Behörden genehmigt werden könnte.

Die Möglichkeit zur Öffnung ab Montag hat nicht nur Brehm total überrascht. 

Das Team der Kletterwelt besteht momentan aus gerade einmal drei hauptberuflich Beschäftigten: Geschäftsführer und Inhaber René Brehm, dem stellvertretenden Geschäftsführer Thimo Panne und der Auszubildenden Lorena Lange. Eine vierte Beschäftigte hat einen Midi-Job, alle anderen Mini-Jobber sind seit dem 16. März freigestellt. 

Coronavirus in Werdohl: Geschäftsführer frustriert

Thimo Panne hantiert mit den Putzmaschinen und klingt etwas frustriert: „Wir dürfen mit Hygienestandards aufmachen, wissen aber nicht, welche Standards das sind.“ Zwar basteln alle Kletterhallen an solchen Lösungen, doch die Abnahme solcher Konzepte liegt bei den lokalen Behörden. Während das „Bergwerk“ in Dortmund am Montag öffnen wird, sieht sich René Brehm dazu noch nicht in der Lage: „Auch wenn ab Montag unter strengen Auflagen Sporthallen in NRW wieder öffnen können, bleibt die Kletterwelt vorerst weiter geschlossen und öffnet Montag noch nicht direkt wieder.“ 

Thimo Panne und die Auszubildende Lorena Lange wischen und saugen gleichzeitig – hier nur fürs Foto.

Dass Duschen und Sammelumkleiden geschlossen bleiben müssen, gilt als gesetzt. Während zum Beispiel Fitnessgeräte nach jeder Benutzung desinfiziert werden können, ist das bei mehreren hundert Klettergriffen nicht vorstellbar. Abstandsregeln seien kein Problem, Kletternde und Sichernde können weit genug auseinander stehen. Die Boulderanlage könnte in Sektoren eingeteilt werden. Mundschutz wird wohl Pflicht. „Wir sind von der Situation total überrascht worden, wir brauchen noch etwas Zeit“, so Panne.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare