Zwei Reinigungskräfte positiv getestet

Corona-Verdacht! Märkische Kliniken riegeln Stadtklinik ab - Massentest bei allen Patienten

+
Die Stadtklinik Werdohl. 

Zwei Reinigungskräfte, die in der Stadtklinik Werdohl tätig waren, haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt lassen die Märkischen Kliniken alle Patienten und Mitarbeiter in Werdohl auf das Coronavirus testen. 

  • Zwei Reinigungskräfte in einer Klinik in Werdohl (NRW) haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Die Märkischen Kliniken verhängen ein Aufnahme- und Besuchsstopp in der Stadtklinik. 
  • Alle Patienten und Mitarbeiter - insgesamt 150 Personen - wurden vorsorglich getestet.

Werdohl - Wie die Märkischen Kliniken am Mittwochnachmittag mitteilten, wurde bis auf Weiteres ein vorsorglicher Aufnahme- und Besuchs-Stopp in der Stadtklinik Werdohl angeordnet. Alle Patienten und Mitarbeiter - insgesamt 150 Personen - wurden vorsorglich auf das Virus getestet

Klinik im MK abgeriegelt: Patienten und Bewohner auf Coronavirus getestet 

Auslöser für die breit angelegte Testaktion sind zwei erkrankte Reinigungskräfte, bei denen zwischenzeitlich eine Covid-19-Infektion festgestellt wurde. Nach Angaben von Dr. Thorsten Kehe, Geschäftsführer der Märkischen Kliniken, trugen die Reinigungskräfte Schutzausrüstung, dennoch wolle man kein Risiko eingehen.

Bereits am Montag wurden die Märkischen Kliniken darüber informiert, dass eine als Reinigungskraft in der Stadtklinik Werdohl eingesetzte Mitarbeiterin positiv getestet wurde. Daraufhin wurde ein kleiner Kreis von Personen ermittelt und getestet, der Kontakt zur infizierten Reinigungskraft hatte. Dabei erhielt eine zweite Reinigungskraft ein positives Testergebnis.

Corona-Test nach Absperrung: Erste Tests schon am Donnerstag erwartet

"Um ganz sicher zu gehen, haben wir uns daraufhin entschieden, alle Mitarbeiter und Patienten in der Stadtklinik Werdohl auf das Coronavirus zu testen", sagte Corinna Schleifenbaum, Sprecherin der Märkischen Kliniken. Sie betonte, dass es keine entsprechenden Vorgaben durch das Kreisgesundheitsamt gab, gleichwohl befinde man sich in enger Abstimmung mit dem Märkischen Kreis. 

Noch am Mittwoch wurden alle Verdachtsfälle durch ärztliches Personal der Märkischen Kliniken abgestrichen. Die Corona-Tests werden anschließend im Labor Wahl durchgeführt. Erste Ergebnisse sollen am morgigen Donnerstag, 6. August, vorliegen. Jeder Mitarbeiter und Patient wird über das Ergebnis seines Tests informiert.

Klinik im MK abgeriegelt: Aufnahme- und Besuchsstopp ausgesprochen 

Alle Schutzmaßnahmen sind eng mit dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises abgestimmt. Für die abschließende Klärung ist in jedem Fall eine zweite Testaktion innerhalb einer Woche notwendig. Diese startet am Freitag, 7. August, und wird bis Anfang nächster Woche abgeschlossen sein. 

Um die Infektionsrisiken sowohl für Patienten als auch für Mitarbeiter einzudämmen, gilt ab sofort ein Aufnahme- und Besuchs-Stopp in der Einrichtung, bis die finalen Testergebnisse vorliegen. Notfall-Patienten, die in die Stadtklinik Werdohl kommen, werden in einem eigens geschützten Bereich weiterhin erstversorgt und bei Bedarf ins Klinikum Lüdenscheid verlegt. 

Stadtklinik gesperrt: Entlassungen nach negativem Testergebnis möglich

Ansonsten ist die Stadtklinik bis auf Weiteres weitgehend abgeriegelt. Besuche sind nicht möglich, Patienten werden nicht aufgenommen. Nach Angaben von Corinna Schleifenbaum könnten sie allerdings entlassen werden, sobald ein negatives Testergebnis vorliegt: „Wir bitten sie dann, zum Hausarzt zu gehen und den Test dort zu wiederholen.“

Die Mitarbeiter stehen nicht unter Quarantäne. Sie konnten gestern nach Hause gehen und werden auch in den nächsten Tagen wie gewohnt ihren Dienst verrichten. Ausgenommen davon ist eine Gruppe von sechs Mitarbeitern, die als Kontaktpersonen der Kategorie 1b (Begrenztes Expositionsrisiko) geführt werden. Dabei handelt es sich unter anderem um Rückkehrer aus Risikogebieten. Alle sechs Mitarbeiter stehen bereits unter häuslicher Quarantäne. 

Angehörige, die Nachfragen haben, können sich unter Rufnummer 02392/57-0 an die Stadtklinik wenden. Über weitere Entwicklungen des Coronavirus im MK berichten wir in unserem regionalen Ticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare