Alternatives Konzept

Corona-Pandemie sorgt für Absage der Berufsorientierungsmesse

+
Gedränge an den Ständen der Unternehmen, so geht es normalerweise bei der Bom zu. Coronabedingt findet die Messe deshalb in diesem Jahr nicht statt.

Werdohl/Neuenrade – Die Corona-Pandemie führt zur Absage der nächsten Großveranstaltung: Die Berufsorientierungsmesse (Bom) für Schüler der weiterführenden Schulen in Werdohl und Neuenrade findet 2020 nicht als Präsenzveranstaltung statt.

„Über den Sommer hinweg und vor allem in den vergangenen Wochen haben wir Gespräche mit Vertretern der heimischen Schulen und den zur Bom angemeldeten Ausstellern geführt“, teilte Andreas Haubrichs mit. Der Werdohler Wirtschaftsförderer ist alljährlich zusammen mit Sandra Horny vom Neuenrader Stadtmarketing federführend für die Organisation der Berufsorientierungsmesse verantwortlich. 

Gemeinsam sei man zu dem Schluss gekommen, dass vor dem Hintergrund der momentan deutschlandweit stark steigenden Corona-Infektionszahlen die Idee einer Bom-Präsenzveranstaltung – egal welcher Art – auch am Ende dieses Jahres unrealistisch sei. „Selbst eine Verteilung der Besucherströme auf zwei Tage würde nicht verhindern, dass an den beiden Tagen mehr als 600 Menschen direkt oder indirekt an einem Ort in Kontakt kommen. 

Schüler erhalten „Bom-Kits“

Ganz ausfallen soll die Berufsorientierung für die Schüler aus Werdohl und Neuenrade allerdings nicht, Als Alternative werden in der Zeit vom 23. November bis zum 4. Dezember statt der Bom die Berufsorientierungswochen für Neuenrade und Werdohl (Bow) an den heimischen Schulen durchgeführt. 

So lief die Bom 2019

10. Berufsorientierungsmesse in Werdohl

„Dafür erhalten die Schulklassen der Jahrgangsstufen neun und zehn sogenannte ,Bom-Kits’“, erklärt Haubrichs. In diesen Paketen befindet sich jeweils ein Klassensatz von Arbeitgeberverzeichnissen, die den Schulen auf Wunsch auch digital zur Verfügung gestellt werden können, Quizbögen, die Fragen zu jedem Arbeitgeber enthalten (die Fragen können mithilfe des Verzeichnisses und der Bom-Homepage beantwortet werden), sowie zusätzliche Aufgaben, die die jeweiligen Klassen gemeinsam lösen sollen. 

Zuschuss für die Klassenkasse zu gewinnen

„Jede Klasse hat dabei die Möglichkeit als Preis einen Zuschuss für die Klassenkasse zu gewinnen“, versucht Haubrichs die Teilnahme schmackhaft zu machen. Außerdem soll es in den zwei Wochen erweiterte Check-Ups geben, bei denen die Auszubildenden einzelner Arbeitgeber ihre Berufe in den Schulen vorstellen und für Fragen der Jugendlichen zur Verfügung stehen. Dies war sonst direkt an den Ständen der Unternehmen während der Messe im Werdohler Festsaal Riesei möglich. 

Ursprünglich sollte die Bom am 22. und 23. September stattfinden. Coronabedingt hatten die Verantwortlichen aber bereits Ende Mai entschieden, die Veranstaltung in den Winter 2020/21 zu verschieben, hielten damals aber noch an dem Vorhaben fest, eine Präsenzveranstaltung auszurichten. Mit Blick auf das momentane Pandemie geschehen nahmen Andreas Haubrichs, Sandra Horny und Co. nun von diesem Vorhaben Abstand und erarbeiteten in Kooperation mit den Unternehmen und den Schulen das Alternativkonzept.

Sollten heimische Arbeitgeber noch Interesse haben, in den Arbeitgeberverzeichnissen zu erscheinen und sich an den Bow zu beteiligen, können sie sich per E-Mail an info@bom-mk.de bis zum 19. Oktober anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare