CDU/WBG-Antrag gefährdet den Stadtumbau West

David R. Froessler

WERDOHL ▪ Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW kommt in einem jetzt vorliegenden Gutachten zu dem Schluss, dass der umstrittene CDU/WBG-Antrag zur Schullandschaft in Werdohl „eindeutig im Widerspruch mit den Zielen der geförderten Maßnahme“ einzustufen sei. Beantragte Fördermittel könnten durch die Rücknahme der evangelischen Grundschule aus Ütterlingsen „ernsthaft gefährdet werden“.

Bleibt es bei den bisherigen Aussagen von CDU und WBG-Vertretern, mit dem Antrag auf keinen Fall Fördermittel gefährden zu wollen, dürfte das Thema damit schon in der kommenden Woche vom Tisch sein.

Am Dienstag, 18. Mai tagt der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung (UsteA). An diesem Tag wird Diplom-Ingenieur David R. Froessler von der Innovationsagentur Stadtumbau West persönlich das Gutachten vorstellen, dass jetzt bereits den Fraktionen vorliegt.

Umzug von Volks- und Musikschule nicht sinnvoll

Der Raum- und Städteplaner Froessler bezeichnet Volkshochschule und Musikschule „eindeutig als Frequenzbringer und wichtige Elemente für Zentralität und Attraktivität“ der Werdohler Innenstadt. Ihr Umzug wirke sich „eindeutig negativ“ auf die Ziele des geplanten Stadtumbaus aus. Froessler meint, dass der Nutzen der dafür aufgewandten öffentlichen Fördermittel „ernsthaft in Frage“ gestellt würde.

Grundschule wichtig für kinderreiches Quartier

Auch der Abzug der Grundschule aus Ütterlingsen wird von Froessler insgesamt als negativ und förderschädlich eingestuft. Ütterlingsen sei einer der kinderreichsten Stadtteile Werdohls, eine Grundschule vor Ort sei eine wichtige Stärkung der Stadtentwicklung. Die aktuelle Städtebauförderung in Nordrhein-Westfalen sehe Schulen nicht als geschlossene Bildungseinrichtungen, sondern als zentrale Quartierseinrichtungen.

Im Gutachten wird auch befürchtet, dass die Volkshochschule und die Musikschule in Ütterlingsen einen erheblichen Zusatz- und Parksuchverkehr auslösen würden. Ziele wie Erfolgschancen des Stadtumbauprojekts in Ütterlingsen würden somit aus Sicht der Innovationsagentur ernsthaft gefährdet und in Frage gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare