Der Bürgerstammtisch wächst stetig

+
Der Unternehmer Chafik Itany war im vergangenen Jahr zu Gast beim Bürgerstammtisch.

WERDOHL ▪ Der Werdohler Bürgerstammtisch ist mittlerweile eine richtiggehende Institution in Werdohl, obwohl es es dem Freundeskreis ganz bewusst jeglicher Statuten und Reglements mangelt. So war das jüngste Treffen im Versevörder Hof am Montag denn auch keine Jahreshauptversammlung, sondern war als Rückblick in Bildern angelegt.

Und ein Vorsitzender ist Manfred Hoh deshalb auch nicht – er will es auch gar nicht sein – aber er hält Kontakt zur Öffentlichkeit, lädt so manchen Gast ein, schlägt Aktionen und Ideen vor und führt das Gästebuch, sozusagen das Stammbuch des Bürgerstammtisches.

Die Bebilderung des Jahres 2010 und der Aktivitäten des Bürgerstammtisches hatte Hoh ebenfalls vorbereitet. Politisch neutral und weltanschaulich ungebunden ist der Bürgerstammtisch, und so gerät es den Männern und Frauen zur Ehre, dass beim Rückblick in launiger Art und Weise ein regelmäßiger Besucher auf eine öffentliche getätigte Äußerung angesprochen wurde. Die sich andeutende Versöhnung der Widersacher zeigt, dass der Bürgerstammtisch auch eine integrativ wirkende Kraft hat.

Über nahezu alle Aktivitäten ist regelmäßig berichtet worden, deshalb seien hier nur die aufwändigsten Besuche genannt: Landtag Düsseldorf, Ahehammer sowie die Bahnhöfe Plettenberg, Altenhundem und Grevenbrück. Angeregt wurde die Verbesserung der Kletteranlage Lenneplatten. Die Gruppe traf sich 49 Mal im Versevörder Hof, acht Mal waren Referenten eingeladen: Bürgermeister Siegfried Griebsch, Unternehmer Chafik Itany, Woge-Chef Ingo Wöste, Pfarrer Dirk Grzegorek und Ortsheimatpfleger Willi Bergfeld waren die namhaftesten. Fünf kleinere Feiern gab es, und natürlich wurde der 200. Stammtisch mit einer größeren Feier gewürdigt. Nach wie vor sorgt der Bürgerstammtisch für das Angebot der kostenlosen Hundekotbeutel. Der Stammtisch wächst in jedem Jahr und entwickelt sich, das hat Manfred Hoh dokumentiert.

Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare