Werdohls 18. Weinkönig ist ein Niedersachse

+
Der neu ernannte Weinkönig Günter Stolte hält die erste Audienz mit seinem Volk ab.

Werdohl - Der Abschied ist dem am Samstag noch amtierenden Weinkönig Gerd I. Schlotmann sichtlich schwer gefallen: „Wegen der Weinkrämpfe musste ich heute Morgen lange im Bett bleiben“, so der scheidende Regent. Doch um 18 Uhr endete die Amtszeit unwiderruflich, als Gerd I. seine Insignien, also die Krone samt der Königskette, an Günter I. übergab.

Zuvor hatte Dr. Hans-Joachim Hultsch noch das Votum der Jury per Telefonschalte eingeholt, bevor ihm seine „Assistentin“ den Umschlag mit dem Namen der neuen Majestät reichte. „Wie hast Du das denn geschafft?“, fragte Hultsch ungläubig. „Zu meiner Überraschung heißt der neue Weinkönig Günter Stolte.“

Damit hat der Bürgerstammtisch, der das Brücken-Bürger-Weinfest am Wochenende bei herrlichem Sommerwetter bereits zum 18. Mal organisiert hat, einen neuen Souverän, der aus Springe am Deister und damit aus Niedersachsen angereist war. Dennoch versprach der neu ernannte Weinkönig, die offiziellen Termine selbstverständlich wahrnehmen zu wollen.

Das 18. Weinfest auf der „Schnapsbrücke“ hätte für den Bürgerstammtisch kaum besser laufen können. „Wir waren super besucht und am Abend haben dann auch noch viele junge Leute vorbeigeschaut“, freute sich Manfred Hoh über die positive Resonanz. Dies bestätigte auch Hans-Joachim Hultsch, als er am Samstag die Gäste begrüßte: „Ich bin auch heute noch erstaunt, dass wir so gut ankommen und uns auch an einem Samstagnachmittag gegen die Bundesliga behaupten können“.

18. Brücken-Bürger-Weinfest in Werdohl

Neben einer exquisiten Auswahl an Weinen von der Mosel oder aus Rheinhessen, sorgte das Team des Restaurants Vier Jahreszeiten für die kulinarische Versorgung der Weinliebhaber. Mit „Schwiegermutters Lieblinge“ sorgte zudem noch eine schmissige Dixie-Band für ausgelassene Stimmung.

Dass das Weinfest in solch einem „wundervollen Ambiente“ noch viele Jahre bestehen möge, wünschte sich das Bürgerstammtisch-Mitglied Jürgen Hennemann. Er hatte die Veranstaltung vor 18 Jahren mit aus der Taufe gehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.