Brotzeit mit Ausblick

+
Manfred Hoh und seine fleißigen Helfer vom Bürgerstammtisch stellten am Plateau über der Denkmalwand Bänke und Tische auf. ▪

WERDOHL ▪ Seit Mittwoch können die Spaziergänger und Wanderer die Aussicht auf dem Plateau oberhalb der Denkmalwand auch im Sitzen genießen. Mehrere Mitglieder des Bürgerstammtisches werkelten seit dem frühen Morgen an der Stelle und ließen sich auch von einigen Regenschauern nicht von der Arbeit abhalten.

Gottfried Brinkmann hatte die schmucken Bänke und Tische aus rotbraunem Meranti-Holz zur Verfügung gestellt. Jetzt können Spaziergänger dort nicht nur sitzen, sondern die Rast auch zum Verspeisen einer zünftigen Brotzeit nutzen. Auch das Geländer rund ums Plateau wurde dank der Unterstützung des Gartenbaubetriebs von Dirk Miss erneuert.

Manfred Hoh vom Bürgerstammtisch freute sich über die Entwicklung an diesem in seinen Augen ganz besonderen Ort. Als er die zugewachsene Plattform entdeckte, habe er sich sofort gefragt: „Wie kann man dieses herrliche Plateau nutzen?“ Er und die anderen Bürgerstammtischler befreiten die Stelle von Gestrüpp und leiteten alles weitere in die Wege.

Aber mit der Aufstellung der Bänke und Tische ist noch lange nicht Schluss: Eine Infotafel soll ebenfalls dort angebracht werden. Neben dem Blick über Werdohl sticht vor allem der laut Hoh höchste Berg der Stadt ins Auge: Der Riesenberg erhebt sich mit mehr als 440 Metern gegenüber des Aussichtspunkts. Auch darauf sollen Besucher auf der Plattform hingewiesen werden.

Nicht nur Spaziergängern ist der Felsen an der Lenne ein Begriff. Die Wand unterhalb des Plateaus ist vor allem am Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel für Kletterer. Hoh weiß zu berichten, dass sich sonntags bis zu 15 von ihnen dort tummeln. Vor kurzem wurde die Wand bereits zum Teil von Gesteinsbrocken und Wurzeln befreit (wir berichteten). Auch für die Kletterer soll in Zukunft noch einiges getan werden.

Das Herrichten des Kletterfelsens und die Verschönerung der Aussichtsplattform sind zwar prinzipiell zwei voneinander unabhängige Projekte. Aber so kann das Plateau von den Spaziergängern auch dazu genutzt werden, die Kletterer bei ihrem Aufstieg zu beobachten. Umgekehrt können die Sportler sich auch für eine Rast auf einer der gemütlichen Bänke niederlassen. Für Manfred Hoh und seine Mitstreiter hat sich die Mühe auf jeden Fall schon gelohnt: „Jetzt ist alles gut.“ ▪ mac

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare