BOM: Vorbereitungen auf Zielgerade

Petra Seuster von der Stadt Werdohl, Andreas Haubrichs vom Stadtmarketing und Sandra Horny vom Stadtmarketing Neuenrade (v.l.) treffen sich regelmäßig für Vorbereitungen. - Foto: Peuckert

Werdohl - Mittlerweile befinden sich die Vorbereitungen für die fünfte Berufsorientierungsmesse (Bom) für Werdohl und Neuenrade auf der Zielgeraden. Am 17. September haben Schüler im Festsaal Riesei wieder die Gelegenheit, sich über verschiedene Arbeitsfelder zu informieren und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.

Aktuell haben sich 37 Aussteller angemeldet. 30 waren bereits im vergangenen Jahr dabei. Sehr zur Freude von Andreas Haubrichs, Stadtmarketing Werdohl. Eine wiederholte Teilnahme zeige, dass sich die Veranstaltung gut etabliert habe.

Ein Wermutstropfen sei jedoch, dass sich kein Aussteller aus dem Einzelhandel bei der Bom präsentiere. Wenig erfolgreich sei auch die Suche nach Vertretern aus dem Handwerk gewesen. Auch wenn Haubrichs diesen Umstand sehr bedauere, habe er doch Verständnis. Denn: „Es liegt vor allem daran, dass es sich besonders kleine Unternehmen einfach nicht leisten können, ihr Geschäft beziehungsweise ihre Firma für einen ganzen Tag zu schließen.“ Umso größer sei die Freude daher über die Teilnahme zweier Friseurbetriebe.

Bewerbungsunterlagen mit zur Bom nehmen

Die Bom soll den Schülern, die bald ins Berufsleben starten, bei der Orientierung helfen. Dass sich der Besuch der Bom lohnt, kann Haubrichs aufgrund der vergangenen Veranstaltungen sagen. So seien nach Gesprächen auf der Bom bereits einige Ausbildungsverträge zustande gekommen. Sandra Horny vom Stadtmarketing Neuenrade rät den Schülern daher, Bewerbungsunterlagen vorzubereiten und mit zur Bom zu nehmen, da auch für dieses Jahr die Bewerbungsfrist in manchen Unternehmen im September noch laufe.

Direktes Gespräch mit Auszubildenden

Zum zweiten Mal werde den Besuchern in diesem Jahr im Rahmen eines „Check Ups“ Gelegenheit gegeben, direkt mit Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und aus erster Hand Erfahrungsberichte zu hören und Tipps für die richtige Bewerbung zu bekommen, erklärt Petra Seuster von der Stadt Werdohl. Von 13 bis 15.30 Uhr findet wieder die „Elternzeit“ statt. Dann nehmen sich die Aussteller Zeit, um Fragen der Familien der Schüler zu den Ausbildungsberufen und zu dualen Studiengängen zu beantworten.

Ein Platz, drei mal zwei Meter, ist noch an einen Aussteller zu vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende Juli. Anmeldungen nimmt Andreas Haubrichs unter 0 23 92 / 5 07 10 28 entgegen.

Von Jana Peuckert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare