Blues des 21. Jahrhunderts

Dennis Hormes, wie ihn auch das Werdohler Publikum kennt und schätzt: Versunken in die Klänge, die er seiner Sechssaitigen entlockt.

WERDOHL -   Kultwirt Jürgen „Pöngse“ Krutzsch kann einfach nicht anders. Er erklärt: „Eigentlich sollte die musikalische Sommerpause im Alt Werdohl erst im September beendet sein, aber als Dennis Hormes anrief und sagte, dass er nach acht Jahren sein Bluesprojekt wiederbelebt habe und er gerne sein erstes Konzert bei mir geben würde, konnte ich natürlich nicht ,Nein’ sagen.“ Und so wird Dennis Hormes mit seinem Blues-Trio am Freitag in Werdohl auftreten.

Das Musikfachmagazin Soundcheck, so Pöngse weiter, habe über den Gitarristen geurteilt: „Dennis Hormes trägt den Blues ins 21. Jahrhundert“. Zahlreiche Werdohler Freunde handgemachter (Rock-)Musik haben das festgestellt bei diversen Gastspielen Hormes im Rahmen der Go-Music-Reihe mit Martin Engelien.

Pöngse weiß außerdem zu berichten: „Die Hörer des Bluesradio Germany brachten durch ihr Voting den Titel ‘Hold On’ sogar auf Position 7 der Hörercharts.“ Das Stück stammt aus Hormes Album „Live“.

Neben Hormes spielen in dem Bluesprojekt Bassist Engelien und Drummer Dieter Steinmann. Die Konzertankündigung verrät: „Gleich der erste Auftritt des Trios im April 2002 als Opener der Bernard Allison Band bei den Rother Bluestagen ist in die Analen der Band eingegangen. Urteilte doch der Donaukurier in seiner Ausgabe vom 19. April 2002, ‘Ist man am Anfang noch geneigt, ihn als das nächste saitenmalträtierende Gitarrenwunder abzutun, das fehlendes Feeling mit Schnelligkeit und Technik ausgleicht, muss man bald anerkennen, dass seine Wucht und Dynamik von Herzen kommen.“

Weiter habe der Donaukurier damals geschrieben: „Von den nun folgenden Ovationen ist er derart überwältigt, dass er seine Zugabe sichtlich gerührt mit ‘Das hätte ich jetzt nicht gedacht’ ankündigt. Der damals 19-Jährige ist auch noch in der Umbaupause das Thema. Erst der Gong erinnert, dass ja noch ein Auftritt folgt. Lange hat es den Anschein, als wissen Allison und Band nicht, wie sie ihre Handbremsen lösen sollen.“

Seitdem sind einige Jahre und unzählige Konzerte vergangen, die Musiker widmeten sich teilweise eigenen Projekten, um nun wieder zusammenzufinden. Es wurden für diese Tour auch neue Songs erarbeitetet, die im Rahmen der anstehenden Termine im August live aufgenommen werden sollen. Pöngse meint: „Das Resultat kann man getrost mit großer Spannung erwarten.“

Der Auftritt am Freitag beginnt um 20 Uhr. Eintrittskarten kosten zehn Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare