In Schlangenlinien über die Bundesstraße in Werdohl

Rappelvoll und aggressiv: Promille-Radler landet in der Zelle

+
Symbolbild

Werdohl - Er war voll wie der Sternenhimmel und machte auf seinem Fahrrad so ziemlich alles falsch, was man falsch machen kann. Dass der Werdohler die Nacht in Polizeigewahrsam verbrachte, hatte allerdings einen anderen Grund.

Ohne Licht, Schlangenlinien fahrend und auf dem falschen Fahrstreifen: So kam Polizeibeamten am Montagabend um kurz nach 23 Uhr ein Fahrradfahrer auf der Versestraße (B229) in Werdohl entgegen.

Als die den 29-jährigen Werdohler anhalten wollten, bemerkte er den Streifenwagen zunächst gar nicht. Als er den Polizisten dann gegenüber stand, fiel er ihnen regelrecht in die Arme. Der Werdohler schwankte derart stark, dass er beinahe zu Boden ging. Dabei verhielt er sich nach Angaben der Polizei keineswegs einsichtig, sondern über die gesamte Zeit der Kontrolle aggressiv.

Ein Alkoholvortest ergab vor Ort fast 2 Promille. Er verbrachte  - natürlich nach entsprechender Blutprobe, die den genauen Alkoholwert feststellen soll - den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Die Polizisten schrieben eine Anzeige.

Lesen Sie auch:

Porsche-Fahrer drängelt auf der A45 - doch dann gerät er an den Falschen

Großkontrollen gegen Raser: Biker mit Wahnsinnstempo erwischt

Mit Elektroschocker auf der Kirmes: Polizei ermittelt gegen Werdohlerin (16)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare