Betreuung: Jugendamt bietet Hilfe für Eltern

Jugendamtsleiterin Sybille Dworschak.

WERDOHL ▪ Der Ferienkalender ist für Eltern von Schulkindern stets die Planungsgrundlage für den eigenen Urlaub. Für die neuen i-Dötzchen müssen sich Eltern in diesem Jahr über einen längeren Zeitraum etwas einfallen lassen. Denn: Das Kita-Jahr endet am 31. Juli, die Schule beginnt hingegen erst am 2. September. Eine große Betreuungslücke tut sich damit auf – für berufstätige Eltern im Allgemeinen und für Alleinerziehende im Besonderen. In Notfällen will das Jugendamt den Betroffenen aber zur Seite stehen. „In Einzelfällen werden Lösungen herbeigeführt“, erklärt Jugendamtsleiterin Sybille Dworschak.

Dies kann in unterschiedlichster Form erfolgen. Da die Kindertagesstätten nicht alle gleichzeitig den Sommerurlaub hätten, könnten Kinder bei Bedarf auch in anderen Einrichtungen untergebracht werden, erklärt Dworschak. Vor allem den Alleinerziehenden müsste geholfen werden.

Darüber hinaus gebe es natürlich auch den Werdohler Kinderspaß, kurz WKS. Dieser sei bekanntlich in diesem Jahr anders aufgeteilt. So gibt es drei Blöcke, je ein Zwei-Wochenangebot. Bis auf die ersten beiden Wochen gäbe es hier weiterhin freie Plätze. Die Jugendamtsleiterin glaubt daher, dass Eltern eventuell noch nicht die große Betreuungslücke registriert hätten, oder Unterstützung werde einfach nicht benötigt.

Obwohl das Jugendamt für bestimmte Einzelfälle Unterstützung anbietet, erinnert Dworschak an die grundsätzliche Pflicht der Eltern, Verantwortung für die Betreuung der Kleinen zu übernehmen. „Eltern sind vorrangig für die Betreuung zuständig.“ Angesichts von zwölf bis 13 Ferienwochen pro Jahr sei dies nicht immer einfach. „Wenn Eltern Betreuungsprobleme haben, sollen sie sich an uns wenden“, so das Angebot ▪ Marco Fraune

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare